Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Berlin: Treffen der Jugendtheater im April

Elf Ensembles aus fünf Ländern werden beim diesjährigen Deutschen Kinder- und Jugendtheater-Treffen in Berlin erwartet.Unter dem Motto "Augenblick mal" sind vom 24.bis 29.April zwölf Inszenierungen mit insgesamt rund 200 Mitwirkenden geplant, teilte das Deutsche Kinder- und Jugendtheaterzentrum mit.Neben den von einer Jury ausgewählten acht deutschen Theaterstücken sollen auf dem Festival Inszenierungen aus Belgien, Rußland, Schweden und der Schweiz gezeigt werden.Das Treffen, zu dem die Veranstalter etwa 6000 Zuschauer erwarten, findet in diesem Jahr zum fünften Mal statt.

Ausgewählt wurden unter anderem das Stück "Café Mitte" des von Volker Ludwig geleiteten Berliner Grips-Theaters, "Dantons Tod" vom Theater des Lachens (Frankfurt/Oder) in Zusammenarbeit mit dem Theater unterm Dach (Berlin) sowie "Mercedes" und "Drei Schwestern" vom Theater Junge Generation (Dresden).Das Kinder- und Jugendtheater "Schnawwl" am Nationaltheater Mannheim präsentiert "Einsame Mamma" und das Theater Marabu (Bonn) ist mit dem Stück "Das Wasserkind" zu sehen. Tsp

Vietnam wird ein Schwerpunktthema im Haus der Kulturen

Wer kennt Vietnam? Ganz im Zeichen des letzten kommunistischen "Schwellenlands" Asiens steht von morgen an bis Ende Mai das Programm des Hauses der Kulturen der Welt.Die Konferenz "Vietnam und die Teilungen der Welt" (24.bis 27.März) thematisiert die Wiedervereinigung und den Wandel des Landes zwischen Ost-West-Konfrontation und Globalisierung.Brüche in der vietnamesischen Gesellschaft werden auch in der sieben Lesungen umfassende Reihe "Die Macht des Wortes - neue vietnamesische Literatur" reflektiert.Für die Ausstellung "Gap Viêt Nam" (30.März bis 9.Mai) erarbeiten 16 Künstler aus Vietnam und vietnamesischen Communities in Europa und den USA in Berliner Ateliers neue Werke.Dagegen zeigt die Ausstellung "Hô-Chi-Minh-Highway" (24.März bis 25.April) Fotografien aus den 90er Jahren.Die Filmreihe stellt Werke, die sich mit der Tradition als auch mit dem Umbruch auseinandersetzen, Filmen der sogenannten Vietkeu, der im Ausland lebenden Vietnamesen, gegenüber.Zeitgenössische und traditionelle Musik wird bei einem Chansonabend und einer Performance vorgetragen.Mit dem Tanztheaterstück "Voilà, Voilà" (19.bis 22.Mai, Hebbel-Theater) wird erstmals eine Inszenierung der vietnamesischen Choreografin Ea Sola in Deutschland uraufgeführt.Eine Premiere feiert auch ein elektronisches Magazin im Internet (www.hkw.de), von dem man sich das komplette Programm und weiterführende Informationen über Vietnam herunterladen kann. akri

Französischer Philosoph Jean Guitton gestorben

Der französische Philosoph Jean Guitton ist tot.Der 98jährige wurde oft als der letzte große christliche Philosoph charakterisiert.In Frankreich war Guitton, der die aus den Naturgesetzen gewonnenen Erkenntnisse stets im Zusammenhang mit einem allgegenwärtigen Schöpfergott dachte, eine Autorität und Instanz.Dabei nahm er die naturwissenschaftlichen Konzepte, das Universum zu denken, an und ernst.Sein 1991 unter dem Titel "Gott und die Wissenschaft" erschienenes Gespräch mit dem Brüderpaar Bogdanov, zwei theoretischen Physikern, erreichte allein in seiner Heimat eine Auflage von über 500 000 Exemplaren. KNA

Alfred-Döblin-Preis für Norbert Gstrein

Der von Günter Grass gestiftete Alfred-Döblin-Preis geht an den österreichischen Autor Norbert Gstrein.Die mit 20 000 Mark dotierte Auszeichnung wird für unveröffentlichte und noch nicht fertiggestellte Prosa-Manuskripte vergeben.Dem in Zürich lebenden Gstrein wird der Preis am 16.April in der Berliner Akademie der Künste überreicht.Der Alfred-Döblin-Preis wird in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal vergeben.Bisherige Preisträger waren unter anderen der Theatermacher Einar Schleef sowie die Autoren Edgar Hilsenrath, Katja Lange-Müller und Michael Wildenhain.

In den beiden Wettbewerben der diesjährigen Internationalen Kurzfilmtage stellen sich 97 Produktionen der Konkurrenz in Oberhausen.Für den Internationalen Wettbewerb gehen 69 Beiträge aus 34 Ländern ins Rennen, für den Deutschen Wettbewerb 28.Insgesamt erreichten die Einsendungen für die 45.Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen vom 22.bis zum 27.April mit rund 2700 Filmen und Videos eine neue Rekordmarke.

Walton Grönroos, zuletzt Operndirektor der Königlichen Oper Stockholm und vordem Generalintendant der Finnischen Nationaloper in Helsinki, ist im Alter von 59 Jahren in Stockholm gestorben.Grönroos war der Deutschen Oper Berlin seit 1975 verbunden und gehörte seit 1988 dem Ensemble an.In der Spielzeit 1998/1999 sang er noch im vergangenen Herbst den Sharpless in "Madame Butterfly" und den Valentin in Gounods "Faust". Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar