Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Nina Hagen und Grass verabschieden das alte Berliner Ensemble

Vor der Schließung des Berliner Ensembles (BE) Ende nächsten Monats kommt noch einmal Leben ins Haus.Das verspricht der Spielplan für April.Bei einer "Indischen Nacht" wird Nina Hagen ihre neue CD "Om Namah Shivay" mit einem Konzert (12.4.) vorstellen.Inspiriert von längeren Indienaufenthalten der Sängerin umfaßt die CD einen Mix aus traditionellen indischen Liedern und neuen eigenen Songs.Günter Grass liest zusammen mit seinem Kollegen John Irving aus dessen Roman "Witwe für ein Jahr" (17.4.).Die tragikomische Familiensaga ist das erste Buch des amerikanischen Autors, in dessen Mittelpunkt eine Frau steht.Den soeben beim Berliner Aufbau-Verlag erschienenen Tagebüchern Victor Klemperers aus den Jahren 1945 bis 1959, in denen der in der Nazi-Zeit als Jude verfolgte Literaturwissenschaftler seine Enttäuschungen in der DDR beschreibt, gilt eine Veranstaltung unter dem Motto "Victor Klemperer: So sitze ich denn zwischen allen Stühlen" (25.4.).Kurz vor der letzten Vorstellung am 30.April mit Heiner Müllers "Die Bauern" feiern Schauspieler-Kollegen mehrerer Bühnen zusammen mit dem Publikum Marianne Hoppes 88.Geburtstag (26.4.).Nach dem Mauerfall spielte Hoppe am Berliner Ensemble unter anderem in Heiner Müllers "Quartett" und Bertolt Brechts "Arturo Ui".Zu den Aufführungen, die auf der BE-Bühne letztmals zu sehen sind, gehören Brechts "Ozeanflug", "Leben des Galilei" sowie "Die Rundköpfe und die Spitzköpfe".Auch Müllers "Philoktet" - erst für den 1.April als Premiere angekündigt - erlebt nur noch wenige Aufführungen bis zur vorläufigen Schließung des Hauses. Tsp

US-Kritik an Schröders Mahnmal-Plänen

Der Vorschlag Richard Schröders für das Holocaust-Mahnmal stößt auch in den USA auf Kritik.Vertreter führender jüdischer Organisationen haben bei einem Treffen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Eberhard Diepgen in Washington ihre Vorbehalte dagegen formuliert.Dies sagte der Europa-Direktor des "American Jewish Committee" (AJC), Andrew Baker, am Mittwoch dem Tagesspiegel."Die Diskussion darüber war interessant, lebendig und freundlich", so Baker.Die Entscheidung liege jedoch allein bei den Deutschen.Diepgen habe erneut die Pläne des amerikanischen Architekten Peter Eisenman für das Mahnmal abgelehnt.

Der rumänische Dichter Gellu Naum und sein in Berlin lebender Übersetzer, der Schriftsteller Oskar Pastior erhalten den mit 30 000 Mark dotierten "Preis für Europäische Poesie" für den Gedichtband "Rede auf dem Bahndamm an die Steine".

Götz Adriani, der Leiter der Tübinger Kunsthalle, soll kommissarisch die Leitung des Museums für Neue Kunst in Karlsruhe übernehmen.Adriani übernimmt die Geschäfte von Heinrich Klotz, der - schwer erkrankt - die Führungsaufgaben seiner verschiedenen Ämter zur Zeit nicht wahrnehmen kann.An der Hochschule für Gestaltung wird für Klotz der Philosoph Peter Sloterdijk die Geschäfte führen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar