Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Neues von Schlingensief: Wagner in Namibia

Theaterprovokateur Christoph Schlingensief startet zur Jahrtausendwende eine Jeep-Rallye quer durch Namibia. "Die letzten sieben Tage des Jahres werden wir mit Wagner auf dem Autodach in Namibia verbringen", sagte er gestern in Berlin. Die Tour ist Teil des Projekts "Wagner über uns". Als "Überlebensübung" solle die letzten vier Stunden vor Anbruch des Jahres 2000 ununterbrochen Wagner-Musik gespielt werden. Mit den Erben von Richard Wagner müsse noch verhandelt werden.

Mit einem Theaterstück ziehen zuvor er und seine Truppe am 2. Juli erstmals in den Reichstag ein. Konkrete Aussagen wollte Schlingensief dazu nicht machen. Laut Volksbühnenintendant Frank Castorf soll das Stück zunächst bei der Tagung der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft der Deutschen Bank zum Thema "Kapitalismus im 21. Jahrhundert" gespielt, danach in der Volksbühne aufgeführt werden. Tsp

Die umstrittene Weimarer DDR-Ausstellung ist stark verändert worden. Die Arbeiten seien jetzt nach Leihgebern und Sammlungen geordnet, so eine Sprecherin der Kunstsammlung gestern. Insgesamt wurden etwa 22 Bilder abgehängt, darunter auch Arbeiten von Künstlern, die klagen.

Ottilie Selbach, Tochter von Erwin Redslob, einem Kulturpolitiker der Weimarer Republik, legt Wert auf die Feststellung, daß die von ihr nun dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv zur Verfügung gestellten Dokumente ihres Vaters nur einen Bruchteil seines Nachlasses darstellen. Der Hauptteil ging schon in den 80er Jahren ans Germanische Nationalmuseum in Nürnberg. Tsp

Eine positive Bilanz können die Wiener Festwochen 1999 am Tag nach der letzten Premiere vorweisen. Das sechswöchige Kulturspektakel brachte bei 27 Produktionen mit 127 Vorstellungen eine Auslastung von 85,13 Prozent. Im Vorjahr war eine knapp darunter liegende Auslastung von 83,67 Prozent erreicht worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar