Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Reaktionen auf das GedenkstättenkonzeptDie Betroffenen sind erleichtert. Mit einem allgemeinen Aufatmen wurde die neue Gedenkstättenkonzeption der Bundesregierung, die Staatsminister Michael Naumann gestern vor Journalisten präsentierte, von den verantwortlichen Leitern der berliner und brandenburger Gedenkstätten quittiert. Noch weiß keiner so genau, wieviel mehr Geld da vom Bund im Einzelnen kommen wird. Doch vor allem das "dauerhaufte Engagement des Bundes über das Jahr 2003 hinaus und die Ausweitung der Förderung auf die westlichen Gedenkstätten", halten sowohl Gabriele Camphausen von der Berliner Stiftung Topographie des Terrors als auch Günter Morsch, Direktor der brandenburgischen Gedenkstätten für "sehr begrüßenswert". So könnten nun endlich sowohl die längst fälligen Sanierungsmaßnahmen zentraler Gedenkstättenkomplexe in Sachsenhausen und Ravensbrück als auch die Einrichtung eines neuen Dokumentationszentrums zur Berliner Topographie des Terrors in Angriff genommen werden. Auch im brandeburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur wurde das neue Förderkonzept des Bundes, das die fünfzigprozentige Beteiligung der Länder voraussetzt, positiv aufgenommen. Genaue Zahlen kennt man auch da noch nicht. "Doch egal, wie hoch der Anteil ausfallen wird - wir werden das auf jeden Fall cofinanzieren", war dort am Freitagnachmittag zu hören. mam Bayreuth: Wagner-Streit um Nachfolge eskaliertKurz vor Beginn der Bayreuther Festspiele hat sich der unversöhnliche Streit zwischen Festspielleiter Wolfgang Wagner und seiner Nichte Nike, die seine Nachfolgerin werden will, weiter zugespitzt. Wolfgang Wagner wollte es gestern nicht zulassen, daß Nike vom Festspielhaus-Gelände aus im Fernsehen interviewt werde. Nike Wagner wolle doch nur Selbstdarstellung betreiben, sagte Wolfgang Wagner verärgert. Schließlich wurde Nike Wagner vom bayerischen Schloß Elmau zugeschaltet. Dabei bekräftigte Nike Wagner ihre Kandidatur und kündigte für den Fall ihrer Berufung ein neues künstlerisches Konzept, neue Besetzungen und neue Inhalte an, ohne dies zum jetzigen Zeitpunkt näher erläutern zu wollen. "Mich würde interessieren eine Bayreuther Dramaturgie, die gab es noch nie." Wolfgang Wagner wies unterdessen den Vorwurf zurück, seine von ihm als Nachfolgerin vorgeschlagene Frau Gudrun sei ungeeignet. KULTURNACHRICHTEN Ein Gräberfeld aus dem Mittelalter mit mehr als 400 Gräbern haben Straßenarbeiter nahe der lothringischen Stadt Sarrebourg entdeckt. Archäologen fanden außerdem Überreste gallo-römischer und mittelalterlicher Häuser sowie eine prähistorische Einäscherungsstätte. KNA Beim Filmfest Locarno wird erstmals in Europa die restaurierte Fassung von Alfred Hitchcocks Thriller "Die Vögel" zu sehen sein. Der Film soll am 13. August - an diesem Tag wäre Hitchcock 100 Jahre alt geworden - von der weiblichen Hauptdarstellerin Tippi Hedren (71) in einem Open-Air-Kino präsentiert werden. Der Krystallpalast, das einzige Leipziger Varieté, muß knapp zwei Jahre nach der Eröffnung Konkurs beantragen. Das Management gehe aber davon aus, daß das Theater nach der Sommerpause weitergeführt werden könne. Zuletzt hatte die Auslastung nur noch bei etwa 50 Prozent gelegen. ADNIn Berlin geht die Schließung kleinerer Kinos weiter. Das Kino "Sojus" in Marzahn wird am 28. Juli den Betrieb einstellen, teilten die UFA-Theater am Freitag mit. Starker Besucherrückgang nach Öffnung von zwei Multiplex-Kinos in unmittelbarer Nachbarschaft hätten zu der Entscheidung geführt. Das "Sojus" war 1981 eröffnet worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar