Kultur : Kurzmeldungen

-

HÖRTEST

COUNTRY

„The music never stops. It’s an unending loop through my brain“, schreibt Johnny Cash in den Liner Notes. Der Mann ist 70, leidet an der Parkinsonschen Krankheit und veröffentlicht eine wunderbare Platte nach der anderen. „The Man Comes Around“ (american/island/mercury) ist der vierte Teil der American Recordings-Serie, wieder produziert von Rick Rubin. Cash spielt Akustikgitarre und singt mit brüchig-rauem Bass „Personal Jesus“ von Depeche Mode, Hank Williams’ Einsamkeitsheuler „I’m So Lonesome I Could Cry“ und „In My life“ von den Beatles. Selbst einer totgenudelten Schnulze wie „Bridge Over Troubled Water“ treibt er den Kitsch aus. Aufgenommen hat Cash das Album in seinem Haus in Nashville, unterstützt wurde er von Nick Cave, Fiona Apple und Billy Preston. Sparsamst arrangierte Seelenmusik, jeder Song ein Gospel. Jedes Stück – egal, ob Traditional, Coverversion oder Eigenkomposition – so klingen zu lassen, als ob es ein persönliches Bekenntnis wäre: Das ist die große Kunst des Johnny Cash. chs

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben