Kultur : Kurzmeldungen

-

Jos van Immerseel dirigiert Johann Strauß (Zig Zag)

So frisch sprudelte die Blaue Donau lange nicht mehr: Mit quellenkritischer Ausgabe und dem Rat von Tanzexperten im Rücken befreit der flämische AlteMusik-Star die Musik des Walzerkönigs vom Ölfilm der Tradition.

Rameau: Nouvelles Suites de Clavecin, Alexandre Tharaud (harmonia mundi france).

Wenn der junge französische Pianist Alexandre Tharaud Rameaus feingliedrige Miniaturen zu neuem Leben erweckt, fangen die barocken Ohrwürmer an, rhythmisch zu zucken.

Dvorak: Slawische Tänze (Teldec)

K.u.K.-Prunk, böhmisches Musikantentum und slawische Melancholie – Nikolaus Harnoncourt und das Chamber Orchestra of Europe legen in Dvoraks Tänzen das pochende Herz der Habsburger Monarchie bloß.

Die DDR-Dirigenten -Edition (edel classics) Ob Sanderling oder Suitner, ob Kegel oder Konwitschny: Die Schätze aus den Eterna-Archiven zeigen, dass die große deutsche Dirigententradition auch jenseits der Mauer bewahrt wurde.

Schubert: Die Klaviersonaten (arcana)

Frühlingserwachen statt Winterreise: Auf wunderschön singenden Wiener Hammerflügeln zeigt Altmeister Paul Badura- Skoda, dass Schubert kein Dauermelancholiker, sondern ein junger experimentierfreudiger Komponist war.

Jane Eaglen singt

Wagner (teldec)

Die britische Diva bringt es glatt fertig, Barenboims „Tannhäuser“ und „Fliegenden Holländer“ zu verpatzen. Wer hat bloß das Gerücht erfunden, die Frau könnte Wagner singen?

Bach: Goldberg-Variationen, André Tschaikowsky (Dante)

Im Schatten von Glenn Gould: Hat irgendwer diesen Zyklus jemals schöner, lebendiger und origineller gespielt als der vor 20 Jahren verstorbene polnische Pianist André Tschaikowsky?

L’Orchestre de Louis XIII, Jordi Savall

(alia vox)

Herrlich pompöse Soundkulisse für würdevolle Auftritte: Da wird sogar das heimische Wannenbad zur königlichen Reinigungszeremonie.

Weihnacht der Romantik, RIAS-Kammerchor (harmonia mundi france)

Damit meine Mutter endlich einsieht, dass andere Menschen „Stille Nacht“ doch schöner singen als ich.

De Aeternitate, Carlos Mena (Mirare)

Der spanische Countertenor singt die barocken Besinnungsarien so engelsgleich, dass dem Erzfeind seine Sünden gleich doppelt schwer aufs Gewissen drücken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar