Kultur : Kurzmeldungen

-

HÖRTEST

OPER

Ponchiellis La Gioconda – das ist Leidenschaft pur, die ganz große italienische Oper. Um so tragischer, dass Marcello Viotti an Geschmacksverwirrung leidet, Mozzarella dirigiert wo Gorgonzola gefordert ist. Problematisch besetzt auch die Hauptrollen der neuen EMIAufnahme: Violeta Urmana ist als Titelheldin zu lyrisch, Luciana d’Intino klingt als Gegenspielerin Laura oft hysterisch. Lado Ataneli orgelt mächtig los, interessiert sich aber nicht wirklich für den Bösewicht Barnaba, ebenso wenig wie Placido Domingo für den Helden Enzo. Zum Glück spielt die Deutsche Oper ab 26.6. wieder ihre wundervoll altmodische Inszenierung. F.H.

POP

Hamburger Bands machen sich gerne über andere Städte lustig. Mit „Freiburg“ verspottete Tocotronic die Studentenstadt, Go Plus besingt nun „Hannover“ – natürlich um sich woanders hinzusehnen. Denn: „Hamburg hier am Kai kann ich dich gut verstehen / Alles ist Fluss und zieht vorbei / Johnny goddbye.“ Derart lakonische Pop-Balladen sind selten geworden, seitdem die Hamburger Schule verstummt ist. Doch das Trio um Sänger Pit Przygodda lässt auf seiner dritten Platte (Kitty-yo) vom ironisch- trübsinnigen Referenz-Rock nicht ab. Treibende Gitarren, Dur-Akkorde und gerade Beats. Bloß nirgendwo anecken! Klingt trotzdem gut. KM

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben