Kultur : Kurzmeldungen

-

KULTURNACHRICHTEN

Damien Hirst hat nahezu ein Drittel seines eigenen Frühwerks von dem Privatsammler Charles Saatchi zurückgekauft. Wieviel der britische Konzeptkünstler dafür bezahlen musste, ist unbekannt. Als Ursache gilt ein Streit zwischen dem Künstler und seinem Entdecker. Saatchi, der den Großteil von Hirsts Werken besitzt, hatte sein neues Museum am Londoner Themseufer mit einer HirstRetrospektive eröffnet. Schon dies hatte Hirst durch Nicht-Erscheinen gestraft. Hirst bezeichnete Saatchi nun als „kindisch“ und sagte: „Er erkennt Kunst nur mit dem Portemonnaie.“ In Großbritannien staunt man über die „wundersame Umkehr der Rollen. Der Künstler ist so reich geworden, dass er sein Werk von seinem eigenen Mäzen zurückkaufen kann.“ Hirsts Vermögen wird auf etwa 50 Millionen Euro geschätzt. dpa

Madrid will seine drei großen Museen um den Prado zu einem „Boulevard der Kunst“ verbinden. Damit soll die spanische Hauptstadt zu einer bedeutenden Kunstmetropolen aufsteigen. „Von der Renaissance bis zur Pop Art, von Goya bis Picasso sind hier Werke aus allen Epochen zu sehen“, sagte die spanische Kulturministerin Pilar del Castillo. Der „Boulevard der Kunst“ soll 2004 eröffnet werden; die Kosten betragen 147 Millionen Euro. Madrid erhofft sich damit Vorteile für seine Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2012. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar