Kultur : Kurzmeldungen

Silvia Hallensleben

CITY LIGHTS

Den französischen Regisseur Jean-Claude Biette dürften selbst viele nicht kennen, die das Kino unserer Nachbarn mit aufmerksamer Sympathie beobachten. Der Grund: Biettes ungewöhnliche und doch unspektakuläre Filme werden bei uns bisher nur auf Festivals präsentiert. Dieses Jahr hatte Biette mit Saltimbank gerade sein neuestes Werk in Cannes vorgestellt; wenige Wochen nach der Premiere starb der 61-Jährige in Paris. Trauriger Anlass für das Arsenal-Kino, ihn mit einer kleinen Werkschau zu ehren, zu der neben der intelligenten Komödie aus dem Pariser Theatermilieu auch drei andere Arbeiten gehören. So gibt es Samstag und Sonntag ein Wiedersehen mit Trois ponts sur la rivière, einer Liebes-, Reise- und Kriminalgeschichte, die unaufdringlich die Balance zwischen Geografie und Gefühl, Psychologie und Zufall herstellt. Zur Eröffnung mit „Saltimbank“ am Freitag sprechen Hanns Zischler und Margarita Broich, die in einer kleinen Berliner Episode des Films auftreten.

Biette hat immer auch über das Kino geschrieben: Filmen war für ihn die Fortsetzung des Schreibens mit anderen Mitteln. Eines dieser Mittel ist die Schauspielkunst, in Biettes Filmen oft durch die eigenwillige Jeanne Balibar vertreten, eine Schauspielerin, deren markante Physiognomie in Hollywood wohl keine Chance hätte. Julianne Moore ist mit ihrer distuingierten Blässe da ganz anders, doch mit Balibar verbindet sie die unverwechselbare Ausstrahlung. Das Filmmuseum Potsdam würdigt Moore jetzt mit einer Werkschau. Den Auftakt macht ab heute (bis Sonntag) Robert Altmans Südstaaten-Komödie Cookie’s Fortune (1999). Dass Julianne Moore aber, wie vom Filmmuseum behauptet, für ihre Rolle in Stephen Daldrys The Hours einen Oscar erhalten hätte, kann nur einer Wunschfantasie der Programm-Macher zugeschrieben werden. Die Auszeichung ging zwar an Daldrys Film, doch an Moores Konkurrentin Nicole Kidman. Dabei ist deren Virginia Woolf eine schmerzerregend hölzerne Karikatur. Daran ist sicher nicht nur die künstliche Nase schuld.

0 Kommentare

Neuester Kommentar