Kultur : LESERJURY

Foto: Mike Wolff
Foto: Mike Wolff

Katja Lanz, 44, Grafikerin, verheiratet, wohnt in Zehlendorf.

Hat in Nairobi und Rabat gelebt, leidenschaftliche Gärtnerin.

Zuletzt im Kino geweint bei:

„The Kids Are All Right“. Ich tappe meistens in die Wein-Falle, die der Regisseur mir stellt.

Lieblingsfilm:

Aktuell „Melancholia“, der war sehr bildgewaltig. All-Time-Favourite ist „Chocolat“, den kann ich mir immer wieder ansehen.

Mein Berliner Lieblingskino:

Das Odeon. Die hatten als Erste in Berlin salziges Popcorn und Filme

im Original.

Mein Survival-Kit als Jurorin:

Zu Hause mein Mann, unterwegs Augentropfen, hochprozentige Schokolade und starker Tee.

Bilder, die mein Leben prägten:

„Helen Keller“, ein Film über ein blindes, taubstummes Mädchen.

Das habe ich als Kind gesehen und konnte tagelang nicht schlafen.

Da habe ich gemerkt, was ein Film bewirken kann.

Wäre mein Leben ein Filmset ...

... wäre ich für das Bühnenbild zuständig. Da kann man ganze Welten zum Leben erwecken.

Zu einem schönen Kino-Erlebnis gehört für mich ...

... ein guter Vorspann, wie in „Drei“. Ich mag es, wenn man merkt, dass sich jemand Gedanken gemacht hat.

Wenn ich eine Person der Filmgeschichte treffen könnte ...

... wäre das Audrey Hepburn. Ich wüsste gern, wie sie wirklich war.

Kino ist für mich …

…Eintauchen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben