Kultur : LESUNG

Yoko Tawada

Für subtile Sprachspiele in Poesie und Prosa ist die japanische Schriftstellerin und Wahl-Berlinerin völlig zu Recht berühmt. Dass Tawada enorm hintersinnig mit Wörtern umgeht, stellt sie nun auch in ihrem neuen Essay-Band „Sprachpolizei und Spielpolyglotte“ unter Beweis. Darin fragt sie sich, was die katholische Kirche mit Rotkäppchen gemein hat und ob Kleists Erzählung auch „Die Marquise von Null“ heißen könnte.

Club der Polnischen Versager, Mo 3.12., 21 Uhr, 2 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben