Kultur : LEUTE

Stars & Sternchen

-

Zu später Stunde ging Finanzminister Peer Steinbrück ganz auf Nummer Sicher. „Das ist meine Tochter“, stellte er die hübsche Frau an seiner Seite beim NRW-Empfang zur Berlinale vor. „Nicht, dass hier jemand denkt, ich sei mit jungen Schauspielerinnen unterwegs.“ Die Tochter des früheren Ministerpräsidenten richtete dem Geschäftsführer der Filmstiftung NRW, Michael Schmid-Ospach sofort artig Grüße von ihrer Mutter aus. Der britische Botschafter Sir Peter Torry hatte vorsichtshalber neben seiner Tochter Harriet gleich auch Frau Angela mitgebracht. Günter Lamprecht sammelte unterdessen noch in der Garderobenschlange stehend Küsschen von jungen Schönheiten ein. Daran war kein Mangel bei der begehrten 1000-Leute-Party in der Landesvertretung. Gekommen waren unter anderem sämtliche 21 Shooting Stars aus 21 Ländern. Deutschlands Repräsentantin Johanna Wokalek , im schmalen roséschwarzen Abendkleid, fand es „eine wunderbare Idee, uns alle hier zusammenzubringen.“ Michael Breuer , Minister für Bundesangelegenheiten, betonte, wie stolz NRW darauf sei, zum 15. Geburtstag elf geförderte Produktionen bei der Berlinale zu haben, darunter mit „Elementarteilchen“, „Der freie Wille“ und „Der Schatten“ gleich drei im Wettbewerb. Schmid-Ospach freute sich über ein künstlerisch und wirtschaftlich gutes Gerüst und forderte: „Die Grenzen müssen auch für den Film noch schneller überschreitbar werden.“Auf einem großen Schirm über den Feiernden waren immer wieder Bilder aus geförderten Filmen zu sehen, zu denen auch „Sommer vorm Balkon“ und das Fußball-Movie „Warum halb vier“ zählt. Letzteres ist im WM-Jahr in der „Perspektive Deutsches Kino“ fast ein Muss, besonders in einer Region mit dermaßen hoher Dichte an Fußball-Fans. Unter denen, die in dem Film der interessanten Frage nachgehen, was Millionen von Fußballfans in aller Welt dazu treibt, Woche für Woche in die Stadien zu pilgern, ist auch der langjährige Assistent von Rainer Werner Fassbinder, Harry Baer . Der am selben Tag im Vorfeld der Cinema for Peace Gala gezeigte Film „Shooting Dogs“ enthält ebenfalls NRW-Gelder. Neben Filmleuten wie Margarethe von Trotta, Jürgen Vogel, Sabine Timoteo, Dani Levy und Christoph Waltz waren auch einige der üblichen Nordrhein-Westfalen mit dabei, StäV-Wirt Friedel Drautzburg zum Beispiel, dessen heiße Phase mit dem Karneval erst beginnt, wenn die Berlinale-Bären schon erste Patina ansetzen. Zu Currycremesuppe, Mini-Rollmöpsen und verschiedenen Quiches gab’s nicht nur Wein, sondern auch zünftiges Kölsch. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar