• Lianne La Havas @Jam'in'Berlin (10): Lianne La Havas stellte neues Album in Berlin vor

Lianne La Havas @Jam'in'Berlin (10) : Lianne La Havas stellte neues Album in Berlin vor

Lianne La Havas ist ein musikalisches Multitalent, spielt Gitarre, Bass und Klavier, schreibt und komponiert selbst. Im Kreuzberger Club Gretchen präsentierte die Londoner Sängerin Lieder ihres neuen Albums "Blood" und sorgte für Gänsehautmomente.

von

Eigentlich sollte es eine Album-Preview-Show in gemütlicher Atmosphäre werden. Als die Tickets für den Grünen Salon in Mitte schon nach kürzester Zeit ausverkauft waren, wurde das Konzert, zur Freude vieler Fans, ins Kreuzberger Gretchen verlegt.

Nach dem großen Erfolg ihres Debütalbums "Is Your Love Big Enough" (200.000 verkaufte Tonträger/ iTunes "Album of the Year 2012")  und dem anschließenden Tourmarathon wollte sich La Havas eine Pause gönnen und ihre Wurzeln besser kennen lernen. Sie reiste erstmals in die Heimat ihrer Mutter, nach Jamaika. Überwältigt von den Eindrücken, verarbeitete La Havas all diese Gefühle in ihrem neuem Album. „Die Reise wurde zu einer Erfahrung, die mein Leben verändert hat“, sagt sie. Die Entdeckung ihrer Herkunft und ihres kulturellen Erbes inspirierte La Havas, über die Verbindung zwischen Heute und Damals nachzudenken. „Alles schien eine größere Klarheit zu bekommen, und darüber wollte ich unbedingt sprechen.“

In Jamaika entdeckte Lianne La Havas ein neues Gefühl für Rhythmus


Es wurde ein Trip der Selbstentdeckung, mit vielen emotionalen Begegnungen mit der lang vermissten Verwandtschaft und der Entdeckung einer neuen Lebenskultur.
„Es scheint so, als würde man überall in Jamaika Musik hören, und andauernd gibt es irgendwelche Performances an den Stränden. Die Menschen dort scheinen eine eingebaute Fähigkeit zum Tanzen zu haben, die aus einer tief verwurzelten Verbindung zum Gefühl in der Musik stammt. Ich habe einen ganz neuen Weg gefunden, mit Rhythmus und Synkopierung umzugehen und filigrane Gitarrensätze mit aggressiven Beats zu vermengen. Was ich definitiv aus Jamaika mitgebracht habe, ist die Fähigkeit, Songs zu schreiben, die auf dem Gefühl von Rhythmus basieren und von dort her aufgebaut werden. Ich habe diese Philosophie auf gewisse Weise auf alles angewendet, was ich von da an geschrieben habe", sagt die Multiinstrumentalistin, die neben Gitarre und Bass auch Klavier spielt.

Die erste Single "Unstoppable" ist ein Beispiel für diese auf Bass und Groove fußende Herangehensweise. Der Song wurde von Paul Epworth, dem langjährigen Kollaborateur von Adele und FKA Twigs produziert. Am Songwriting und Producing ihres neuen Albums waren zudem Musiker und Produzenten wie Matt Hales, Howard Lawrence und Jamie Lidell beteiligt.

Stevie Wonder sang ihr auf die Mailbox

Letztes Jahr weckte die 25-jährige Soulsängerin sogar das Interesse von Prince, der zusammen mit ihr in der britischen TV-Show "Saturday Night Live" auftrat. Auch auf Princes Album „Art Official Age“ ist sie gleich in mehreren Stücken zu hören. Für die Aufnahmen verbrachte sie mit ihrem Idol ein Wochenende in dessen Paisley Park-Studio. „Es ist bei jedem, der deine Musik mag, großartig. Aber es ist fast verrückt, wenn es jemand ist, den du dein ganzes Leben lang angehimmelt hast. Du kennst alle seine Texte auswendig und stellst fest, dass er ein wundervoller Mensch ist, mit dem dich eine Seelenverwandtschaft verbindet. Es ist eine unglaubliche Bestätigung.“

Ein weiterer Superstar ist ebenfalls begeistert von Lianne La Havas: Stevie Wonder ließ sich nach einem Konzert der ausdrucksstarken Sängerin ihre Telefonnummer geben, sang ihr auf die Mailbox und hinterließ diese Nachricht: "Hallo Lianne, hier spricht Stevie und das ist meine Nummer. Es war wirklich toll, Dich zu treffen und ich hoffe noch viel mehr von Dir zu hören." Viel von ihr hören, wird er auf jeden Fall noch von ihr - jetzt erstmal das neue Album "Blood". Und vielleicht klappt's ja auch noch mit einem Duett der beiden.

Das Album "Blood" erscheint am 31. Juli bei Warner.


Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben