Kultur : Listen, Galerien, Märkte

Die Berliner Kunstmessen im Überblick.

von

1

Auf der Art Berlin Contemporary (abc), der Preview und der Liste Berlin bekommt man in den nächsten Tagen ungeheuer viel zu sehen. Allein die abc verändert alle paar Stunden einen Teil ihres Programms. Nach der Vorbesichtigung für geladene Gäste (19.9.) präsentieren auf der weitläufigen Verkaufsausstellung in der Luckenwalder Straße 130 Galerien von teils internationalem Renommee einen Künstler aus ihrem Programm. Viele von ihnen, darunter Herrmann Nitsch, Thomas Zipp oder Pae White, planen zusätzliche Performances. Von Anri Sala, Andy Hope 1930 und Aino Laberenz wird es ein Projekt zu Schlingensiefs Operndorf geben. Wie diese Kooperation dreier Künstler aus verschiedenen Galerien zeigen die Buchmesse „Miss Read“ oder die Zwei-Stunden-Bühne für Off-Spaces im Entree, wohin sich die abc bewegt. Sie will keine traditionelle Kunstmesse sein, sondern experimentelle Plattform (Art Berlin Contemporary (abc), 19. 9. von 12–21 Uhr (VIP), 20.–22.9. von 12–19 Uhr, www.artberlincontemporary.com).

Wo bis vor kurzem Kulissen für die Oper gestaltet wurden, eröffnet am gleichen Tag die Preview. In den ehemaligen Malsälen der Opernwerkstätten in Mitte breiten 77 Galerien und Institutionen die Arbeiten zeitgenössischer Künstler aus: Zeichnungen, Gemälde, Fotografie, Video und Installationen. Ein Schwerpunkt liegt auf den Teilnehmern der Hauptstadt, zu denen spannende Newcomer wie spezialisierte Galerien gehören; so wie Art Cru Berlin mit Outsider-Art oder dr. julius/ap mit konkreter Kunst. Etwas sparsamer verteilen sich internationale Galerien aus Lettland, Tokio oder Bogota in den spektakulären Räumen. Die Messe appelliert an die Entdeckerlust und rückt angehende Absolventen von Akademien ins Licht, die erste Erfahrungen mit dem Markt sammeln und deren Arbeiten früh erworben werden können. (Preview, 19.9. von 14–18 Uhr (VIP), 20./21. 9. von 13–20 Uhr, 22. 9. von 11–18 Uhr, www.previewberlin.com).

Der Kunstkritiker und Kurator Peter Funken hat der Berliner Liste einige tiefgreifende Veränderungen verordnet. Neben der begleitenden Ausstellung „Gelistet“ mit zeitgenössischer Kunst aus Berlin präsentiert die Liste zu ihrem zehnjährigen Bestehen 131 Aussteller aus 30 Nationen derart geordnet, dass mehr Ruhe in den Messerundgang einkehrt. Als weitere Innovation kommt eine spezielle Fotografie-Sektion hinzu. (Berliner Liste, 18.9. von 15–18 Uhr (VIP), 19.–21.9. von 13–21 Uhr, 22.9., 13–19 Uhr, www.berliner-liste.org) Christiane Meixner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben