Literatur : Pulitzerpreis für Cormac McCarthy

Cormac McCarthy ist mit dem begehrten Pulitzerpreis ausgezeichnet worden. Der amerikanische Schriftsteller erhielt die Ehrung für seinen Endzeitroman "Die Straße".

New York - Dem 73-jährigen McCarthy wurde die Auszeichnung in New York vom Preiskomitee der Columbia-Universität für seine dichte Schilderung einer Vater-Sohn-Beziehung zuerkannt.

Der mit jeweils 10.000 Euro (rund 7400 Euro) dotierte Pulitzerpreis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für Journalisten, Schriftsteller und Musiker in den USA. Er wird in insgesamt 21 Kategorien vergeben.

Einen neuen Akzent setzte die Jury mit der Vergabe des Musikpreises an den Jazz-Saxofonisten und Komponisten Ornette Coleman. Mit seinem Album "Sound Grammar" wurde erstmals nach mehr als 50 Jahren ein nicht-klassisches Werk ausgezeichnet.

Der Autor und Drehbuchschreiber David Lindsay-Abaire bekam den Preis für sein im vergangenen Jahr in Manhattan uraufgeführtes Bühnenstück "Rabbit Hole", in dem ein Ehepaar am plötzlichen Tod seines Kindes fast zerbricht. Die Journalisten Gene Roberts und Hank Klibanoff wurden für ihre historische Aufarbeitung der Rassenkämpfe in den Südstaaten ("The Race Beat") geehrt.

Ray Bradbury und John Coltrane für Lebenswerk geehrt

Für ihr Porträt des amerikanischen Sozialreformers Henry Ward Beecher ("The Most Famous Man in Amerika") zeichnete die Jury die Yale-Absolventin Debby Applegate aus. Den Poesie-Preis bekam die Dichterin Natasha Trethewey zuerkannt, die als Dozentin für kreatives Schreiben an der Emory Universität in Atlanta arbeitet. Der texanische Journalist Lawrence Wright wurde für sein Sachbuch über die Hintergründe der Terroranschläge vom 11. September ausgezeichnet ("The Looming Tower: Al-Qaeda and the Road to 9/11"). Eine besondere Ehrung für ihr Lebenswerk erhielten der Schriftsteller Ray Bradbury ("Fahrenheit 451") und der Jazzmusiker John Coltrane (1926-1967).

Der seit 1917 vergebene Pulitzerpreis ist nach seinem Stifter, dem amerikanischen Journalisten und Verleger Joseph Pulitzer (1847-1911), benannt. Die Übergabe der Auszeichnungen findet am 21. Mai in New York statt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar