Literatur : Saviano und Rushdie diskutieren über Morddrohungen

Zwei Literaten in Lebensgefahr: Roberto Saviano ("Gomorra") und Salman Rushdie ("Die satanischen Verse") trafen am Dienstag zu einer Diskussion in Stockholm zusammen. Beide werden wegen ihrer Texte mit Mord bedroht.

StockholmDer italienische Autor Roberto Saviano und der britisch-indische Schriftsteller Salman Rushdie haben am Dienstag bei einer Diskussion in Stockholm ihre Erfahrungen mit Morddrohungen ausgetauscht. Organisiert hatte die Diskussion die Schwedische Akademie, die durch die jährliche Verleihung des Literaturnobelpreises bekannt ist. Beide Autoren werden wegen ihrer Werke mit Mord bedroht und beide wurden von Sicherheitsleuten bewacht, als sie im großen Saal der Akademie in Stockholms Altstadt sprachen.

Saviano hat mit seinem neuen Roman "Gomorra" die Mafia bzw. die neapolitanische Camorra verärgert. Gegen Rushdie hatte der frühere religiöse Führer im Iran, Ayatollah Khomeini, 1989 eine Todesdrohung ausgesprochen. Grund war das Buch "Die satanischen Verse". Akademie-Sekretär Horace Edgdahl betonte, die beiden Schriftsteller seien keine Opfer. Er lobte ihre Bemühungen, die Redefreiheit zu stärken. Die Todesdrohung gegen Rushdie habe damals ein Schlaglicht auf den religiösen Fundamentalismus geworfen, sagte Edgdahl. Die Drohungen gegen Saviano sei eine Privatisierung des Gewaltmonopols.

"Deine eigenen Worten haben dir deine Freiheit genommen"

Saviano sagte vor den rund 450 Zuhörern, seine erste Reaktion auf die Drohungen sei das Gefühl gewesen: Das ist ungerecht. "Deine eigenen Worte haben dir deine Freiheit genommen, deine Freiheit hinzugehen, wohin du willst, und einfach zu existieren", sagte er.

Rushdie sagte, er fürchte, dass die Grenzen dessen, was öffentlich ausgesprochen oder diskutiert werden könne, immer enger würden. Autoren, die mit Mord bedroht werden, müssten darum kämpfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Alle praktischen Dinge wie ein Flugticket zu buchen oder ein sicheres Haus zu finden, verschlängen eine Menge Zeit. (goe/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben