Bildband : Warten auf Grün

An New Yorker Straßenkreuzungen hat der deutsche Fotograf Florian Böhm seine Kamera aufgestellt - herausgekommen sind flüchtige Gruppenbilder.

Alexander Leopold
New York
Das Schauspiel des Lebens. -Foto: Hatje Cantz

New York ist die Stadt, die niemals schläft und in der alle Menschen ständig in Bewegung sind. Eine Moment aber gibt es, da die New Yorker stillhalten müssen: an den Ampeln der großen Straßenkreuzungen, an denen sie auf das Walk-Signal warten. Und genau an diesen Kreuzungen hat der deutsche Fotograf Florian Böhm seine Kamera aufgestellt, in der Regel unbemerkt, im Schutz vorbeifahrender Autos. Da stehen also die Menschen, kauen an den Nägeln, unterhalten sich, starren Löcher in die Luft, spielen mit dem Handy, nesteln an den Einkaufstaschen herum, kratzen sich am Hals oder reiben sich die Augen. Florian Böhms Aufnahmen, die der Band „Wait For Walk“ versammelt, sind allesamt flüchtige Gruppenbilder. Sie halten die Intimität eines unbeobachteten Augenblicks fest. Der Autoverkehr, die Wolkenkratzer und die allgegenwärtige Werbung bleiben im Hintergrund, und so wird jeder Einzelne aus der Masse herausgelöst und für kurze Zeit zu einem Individuum gemacht. Einen Augenblick lang hält New York City doch den Atem an – und bietet ein großes Schauspiel. Alexander Leopold

Florian Böhm: Wait For Walk. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2007, 128 Seiten, 39, 80 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben