Literatur : Esoterische Verwirrung

Michael Ebmeyers Roman „Der Neuling“

Christoph Schröder

Die russische Weite ist ein Terrain, in der der Deutsche sich offenbar gern verliert. Herr Fengler zum Beispiel ist der Seniorchef eines Versandhausimperiums. Der Gedanke an Sibirien elektrisiert ihn, warum auch immer. Im Krieg war er dort jedenfalls nicht. Fengler schickt seinen Angestellten Matthias Bleuel nach Kemerowo, einer Stadt inmitten des sibirischen Kohleabbaugebietes, um eine Urkunde an eine verdiente Mitarbeiterin zu übergeben. Bleuel ist der klassische Typus des Duckmäusers ohne Mumm, der gerade von seiner Frau verlassen wurde, was man gut verstehen kann. Nun ist er unterwegs in die Fremde, und er wird sich verlieren. Oder selbst finden, je nachdem.

Michael Ebmeyers neuer Roman ist zunächst das geglückte Psychogramm eines gehemmten Durchschnittstypen voller Selbstzweifel. Die Schilderungen von Bleuels ersten Tagen in Kemerowo (Schweißausbrüche, Durchfallattacken) haben ihre komischen Momente. Doch Ebmeyer will mehr, was problematisch ist. Bleuel verliebt sich in die Sängerin Ak Torgu, Mitglied der Volksgruppe der Schoren, und von da an gerät „Der Neuling“ zusehends in den Sog esoterischer Verwirrung: Geisterbeschwörung, Kalte Quellen, Erweckungserlebnisse. Der Grat, auf dem Ebmeyer wandelt, ist schmal: Zwischen englisch-russischem Liebesgestammel und Selbstfindungsplatitüden blitzt zwar mancher Funken von Ironie auf; gerade wenn Bleuel von Artjom, dem Dolmetscher, zu Ordnung und Vernunft gerufen wird. Seinen Protagonisten lässt Ebmeyer dann aber doch in Sibirien versacken, was psychologisch umso weniger glaubwürdig ist, als das Objekt von Bleuels Begierde, besagte Sängerin, eine schemenhafte und vollkommen unausgeführte Figur bleibt.

Auf Lesungen tritt Ebmeyer gemeinsam mit der schorischen Sängerin Tschyltys Tannagaschewa auf. Seinen Roman widmet er im Nachwort den Geistern von Arshan. Es scheint, als meine er all das ernst. Schade.Christoph Schröder

Michael Ebmeyer: Der Neuling. Roman. Kein & Aber, Zürich 2009. 288 S., 19,90 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar