Geschichte : Koba der Schreckliche

Stalin II: Der Schriftsteller Martin Amis rechnet mit den Parteigängern des "Großen Schnurrbarts" ab.

Jens Mühling

Moskau, 1956: Stalin ist seit drei Jahren tot, als der neue KPdSU-Generalsekretär Nikita Chruschtschow auf dem 20. Parteitag mit seinem Vorgänger abrechnet. Inmitten einer Auflistung der Stalin'schen Gräueltaten - der Ausrottung des Großbauernstandes, der Aushungerung der Ukraine, der Lager, der Säuberungen, der Schauprozesse - zitiert er den Stalin-Ausspruch, es gebe "trotz all meiner Bemühungen" immer noch zu viele Ukrainer. Lakonisch verzeichnet das Protokoll die Reaktion des Saals: "Gelächter". Hier lässt der britische Romancier Martin Amis Gnade vor Recht ergehen: Das Lachen der Parteigranden interpretiert er als kollektive Erleichterung. Warum aber, fragt Amis in seinem nun auf Deutsch erschienenen Buch "Koba der Schreckliche", glaubte und glaubt auch sonst alle Welt, über Stalins monströse Verbrechen lachen zu dürfen? Warum bleibt uns das Gelächter über den "Kleinen Schnurrbart" (Hitler) im Halse stecken, während es uns im Fall des "Großen Schnurrbarts" so leicht über die Lippen geht?

Eine moralische Schieflage also behauptet das Buch, und moralischer Furor ist demgemäß seine Ausdrucksform. Mit der gleichen rhetorischen Gewalt und Pointenakrobatik, die Amis' literarische Werke so unverwechselbar machen, wird hier gleich mit mehreren Generationen vermeintlicher und tatsächlicher westlicher Sowjet-Romantiker und Stalin-Verharmloser abgerechnet. Da ist zunächst Amis' eigener Vater, der britische Romancier und Dichter Kingsley Amis, dessen jugendlicher Flirt mit der britischen KP nur deshalb verziehen wird, weil Amis senior sich später zu Großbritanniens prominentestem Kommunistenfresser wandelte - in Abgrenzung zum Gros jener linken Nachkriegsintellektuellen, denen Amis junior vorhält, trotz weitgehend eindeutiger Erkenntnislage das Zerrbild einer besseren Welt namens UdSSR beschworen zu haben. Noch weniger Verständnis hat der Autor, Jahrgang 49, für die Sowjet-Apologeten der eigenen Generation: Hier befasst sich Amis vor allem mit der angeblich inkonsistenten Haltung seines langjährigen Freundes Christopher Hitchens. Einen beißend polemischen Anklagebrief an den britisch-amerikanischen Schriftsteller gibt das Buch im Wortlaut wieder, Hitchens' nicht minder ätzende Replik lässt sich in "The Atlantic" vom September 2002 nachlesen. Als "erwachsenen Meinungsaustausch" hat Amis diese Auseinandersetzung später bezeichnet, die seine Freundschaft zu Hitchens in keiner Weise getrübt habe. Eine Rangelei unter Freunden, ausgetragen auf hohem intellektuellen Niveau - ist es das, was hinter diesem Büchlein steckt?

Forscherdrang jedenfalls kann es kaum gewesen sein, denn um seine moralische Entrüstung zu unterfüttern, verlässt sich Amis auf den sattsam rezipierten Kanon russischer und westlicher Zeugnisliteratur über das Stalin'sche Wüten. Die bekannten Lagerberichte von Solschenizyn, Warlam Schalamow und Jewgenia Ginsburg verknüpft er zu Collagen von mitunter unerträglicher Intensität, während seine Darstellung der paranoiden Parteisäuberungen und Schauprozesse sich wesentlich den Büchern des Sowjethistorikers und Kingsley-Amis-Wegbegleiters Robert Conquest verdankt. Natürlich ist nichts von diesen "mehreren Regalmetern russischer Geschichte", die der Autor nach vollmundiger Auskunft für sein Buch gelesen hat, auch nur ansatzweise neu - weshalb Amis von archivaffineren Historikern wie dem britischen Russland-Spezialisten Orlando Figes als forschungsfauler Stilist abgetan wurde.

Zugute halten kann man Amis immerhin, dass das bekannte Material selten so eindringlich, pointiert und lesbar präsentiert wurde wie hier. Und vielleicht, dass er bei seinem Rundumschlag gegen alle Stalin-Verharmloser auch vor sich selbst nicht Halt macht. Aus der Erkenntnis, dass er nicht vollständig gefeit ist gegen jenes moralisch verkrüppelte "Gelächter", das dem Buch seinen Untertitel verleiht, gewinnt Amis in gewisser Weise sogar die Kompositionsmethode seines Buchs: Ja, sagt er, Stalins Wirken müssten wir entsetzlich nennen - wenn er selbst nicht so entsetzlich grotesk wäre. Amis sieht dem Bösen tief in die Augen - und muss lachen. Er schaudert, reißt sich zusammen, sieht wieder hin - und muss lachen. Die Banalität des Bösen? Amis interessiert die Komik des Bösen.

Spät hat Amis ein historisches Thema entdeckt, dem er bei allen Stärken seiner Darstellung wenig bis nichts hinzuzufügen hat. Auch sein moralischer Eifer wirkt bisweilen quichotisch - denn wo fände sich heute ein westlicher Intellektueller, der ernsthaft eine Verteidigung Stalins unternehmen würde? Die ambivalente Bewertung des sowjetischen Repressionsapparats im gegenwärtigen Russland oder Stalins scheinbare Rehabilitierung unter Putin wären dagegen aktuelle Themen gewesen, zu denen der westlichen Öffentlichkeit bislang wenig einfällt. Putin aber erwähnt Amis nur einmal - um ihn wegen eines Stilfehlers zu rüffeln: Dessen Forderung, "die Oligarchen als Klasse zu liquidieren", erinnere an Stalins Rhetorik.

Fazit: Ja, dieses Buch müsste man eindringlich nennen - wenn es nicht so entsetzlich aufdringlich wäre.

– Martin Amis: Koba der Schreckliche. Die zwanzig Millionen und das Gelächter. Aus dem Englischen von Werner Schmitz. Hanser Verlag, München 2007. 296 Seiten, 21,50 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben