Kinderbücher : Gefeierter Auftakt für Funkes Lesereise

Bestsellerautorin Cornelia Funke hat zum Auftakt der "Tintentod"-Lesereise durch Deutschland ihre Fans auch mit einigen Anekdoten aus ihrem Leben begeistert. "Mein Sohn liest so gut wie überhaupt nicht", verriet die 48-Jährige.

HamburgDafür bestehe zwischen ihm und der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren eine "ganz verrückte Verbindung": Der 13-jährige Benni hat wie Lindgren (1907-2002) am 14. November Geburtstag. Doch Menschen, die Bücher nicht lieben, würden ihr leidtun, meinte die in Amerika lebende Funke. "Genau wie die Leute, die Schokolade nicht mögen", sagte sie und verriet: "Die Schokolade in Amerika ist furchtbar." Auch das Brot aus Deutschland vermisse sie - "und natürlich meine Freunde".

Die Schriftstellerin ("Tintenherz", "Wilde Hühner"), die 2005 mit ihrer Familie von Hamburg in die USA gezogen war, musste im Thalia Theater zahlreiche Kinderfragen beantworten. "Ich arbeite derzeit an vier Büchern", berichtete sie dem Publikum, in dem fast ebenso viele Erwachsene wie Kinder saßen. Vor allem die Mädchen interessierte brennend, ob eine Fortsetzung der beliebten Reihe "Die wilden Hühner" dabei sei. Das habe sie zwar nicht vor, sagte Funke, die Leser würden aber durch den dritten Kinofilm und eine TV-Serie dennoch bestens mit "Hühnerfutter" versorgt. Außerdem kündigte sie an, dass "Tintenherz" - der erste Teil ihrer Trilogie - seine Weltpremiere als Kinofilm möglicherweise im August 2008 in Hamburg feiern wird.

Die Leserreise führt Funke gemeinsam mit Rainer Strecker, dem Sprecher des Hörbuchs, nach Berlin (19.11.), München (21.11.), Köln (22.11.) und Hannover (23.11.). Zum Auftakt standen in Hamburg gleich zwei Lesungen vor ausverkauftem Saal auf dem Programm. Funke gilt als erfolgreichster deutscher Literatur-Export, ihre Bücher erreichen Bestseller-Auflagen. "Tintenherz" (2003), "Tintenblut" (2005) und der im September erschienene Band "Tintentod" feiern die Kraft der Worte und die Magie des Vorlesens. Funke wird oft mit Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling verglichen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar