Klassisches Weltkulturerbe : Heiligtum der Klassik in neuem Glanz

Wenige Tage vor der feierlichen Wiedereröffnung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar kehren die letzten Kunstwerke in den restaurierten Rokokosaal zurück. Nach dem katastrophalen Brand 2004 nimmt die renommierte Forschungsbibliothek der Klassik Stiftung Weimar wieder Gestalt an.

WeimarRund 12,8 Millionen Euro seien seit der verheerenden Brandnacht am 2. September 2004 in die Sanierung des Stammhauses geflossen, sagte Thüringens Kultusminister Jens Goebel (CDU). "Es war der größte Bibliotheksbrand in der deutschen Nachkriegsgeschichte." Die Kosten für Wiederbeschaffung und Restaurierung der historischen Bücher würden auf 67 Millionen Euro geschätzt. Goebel verwies auf die enorme Spendenbereitschaft aus Deutschland und aller Welt. Fast 21 Millionen Euro von insgesamt 22.000 Spendern seien eingegangen. Der Großteil soll für die Restaurierung der von Feuer und Löschwasser beschädigten Bücher eingesetzt werden. Im Jahr 2015 soll die Büchersanierung abgeschlossen sein.

Am Mittwoch nächster Woche - der 24. Oktober ist der Geburtstag der Förderin und Namenspatronin der Bibliothek - wird das Grüne Schloss als ein Zentrum des alten Buches wiedereröffnet werden. Bundespräsident Horst Köhler wird die Rede halten.

"Mehr als nur eine Bibliothek"

Das Feuer in dem klassischen Weltkulturerbe war wahrscheinlich durch einen lange bestehenden Schwelbrand ausgebrochen - wenige Wochen bevor das Haus saniert werden sollte. Es vernichtete einen Großteil des Daches und die obere Galerie des 1766 auf Wunsch von Anna Amalia eingebauten Rokokosaales. Kunstwerke und 50.000 Bücher aus dem 16. bis 19. Jahrhundert verbrannten, weitere 62.000 wurden durch Feuer und Löschwasser beschädigt. Lediglich 28.000 Bücher konnten - auch durch eine unvergleichliche Rettungsaktion - unversehrt geborgen werden. Ein Großteil der Bücher steht bereits wieder in dem Rokokosaal - in der überlieferten Reihung von 1850. Er wird rund 40.000 Bücher beherbergen. Weitere 10.000 werden im Bücherturm Platz finden. Die renommierte Forschungsbibliothek der Klassik Stiftung Weimar besitzt insgesamt 900.000 Bücher.

"Der Rokokosaal war immer mehr als nur eine Bibliothek. Er war auch Kunstraum und Memorialraum für die Klassikrezeption", sagte Stiftungspräsident Hellmut Seemann. Durch die zwei Galerien bekomme der Saal einen sakralen Charakter. "Deshalb hat man auch das Gefühl, in das Heiligtum der Klassik einzutreten." (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben