Literatur : LESESTOFF

Hannes Schwenger

H. Reif, M.Feichtinger (Hg.): Ernst Reuter. Kommunalpolitiker und Gesellschaftsreformer. Dietz, Bonn 2009. 320 S., 34 Euro.

Für einen kurzen, aber entscheidenden Moment der Stadtgeschichte blickten die Völker auf Berlin: Bis zu seinem frühen Tod betrat Ernst Reuter 1948 mit seinem vielzitierten Appell die weltpolitische Bühne. Darüber wird leicht vergessen, dass er die längste Zeit seines Lebens – zweieinhalb Jahrzehnte in den 20er, 30er und 40er Jahren – als Kommunalpolitiker gewirkt hat: in Berlin, in Magdeburg, in Ankara und noch einmal im Berlin der ersten Nachkriegsjahre. Am ehesten ist noch geläufig, dass ihm Berlin die Gründung der BVG 1929 verdankt. Dass er in der Emigration zum Vater der türkischen Urbanistik wurde, weiß man dort besser als in Berlin, wo ihn die SED bei seiner Rückkehr mit der süffisanten Frage empfing, ob jetzt ein Türke Berlin regieren solle. Nein, ein Türke war Reuter in Ankara nicht geworden, obwohl er sein Zufluchtsland liebevoll als „mein Land“ bezeichnet hat. Was er diesem gab, stammte aus dem Arsenal kommunalpolitischer Erfahrungen, die er in seiner deutschen Heimat gesammelt hatte; und aus dem Geist des Munizipialsozialismus, der den Gemeinden eine tragende und ökonomisch aktive Rolle im Staatsaufbau beimaß. Dass sie damit auch finanziell überfordert werden konnten, hat Reuter als Verkehrsstadtrat in Berlin und Oberbürgermeister in Magdeburg in der Finanz- und Wirtschaftskrise nach 1929 schmerzhaft erfahren müssen. Es hinderte ihn nicht, auch für die Zukunft einen aktiven Beitrag der Gemeinden zur Stadt- und Gesellschaftsentwicklung einzufordern. Der Deutsche Städtetag hat ihn vor 1933 und nach 1945 sowohl als Praktiker wie als Visionär kennengelernt; von 1949 bis zu seinem Tod 1953 war Reuter sein unbestrittener Präsident. Das Historische Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung stellt seinen in Deutschland bisher kaum bekannten Beitrag zur Urbanisierung der Türkei in den Mittelpunkt eines Sammelbandes über den Kommunalpolitiker und Gesellschaftsreformer. Hannes Schwenger

0 Kommentare

Neuester Kommentar