Literatur : Finalisten für den Buchpreis stehen fest

Das Rennen um den Deutschen Buchpreis geht in die letzte Runde: Die Shortlist enthält einige Überraschungen und markiert einen Generationswechsel. Am 13. Oktober wird der Preis für den besten deutschsprachigen Roman des Jahres verliehen.

Frankfurt/MainDie Schriftsteller Dietmar Dath, Sherko Fatah, Iris Hanika, Rolf Lappert, Ingo Schulze und Uwe Tellkamp haben es mit ihren aktuellen Romanen auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Die Jury habe "mit Engagement und großer Leidenschaft" um die Shortlist gerungen, sagte Jury-Sprecher Rainer Moritz am Mittwoch in Frankfurt am Main. Diese solle die "reichhaltige Bandbreite" dessen präsentieren, was deutschsprachige Autoren 2008 vorgelegt hätten. Die sieben Jurymitglieder sichteten insgesamt 161 Titel.

Auf der Longlist mit 20 Titeln waren zum Beispiel auch Karen Duves "Taxi", Martin Walsers "Ein liebender Mann" und Feridun Zaimoglus "Liebesbrand" vertreten gewesen. Der Schriftsteller Peter Handke ("Die Morawische Nacht") hatte Anfang September verkündet, auf seine Nominierung zu verzichten. Er wolle "zugunsten der anderen Gelisteten, vor allem der jüngeren, zurücktreten", teilte er mit.

Vom Untergang der DDR bis zur Herrschaft der Tiere

In der Endrunde sind zwei Titel, die ein Porträt der Gesellschaft in der untergehenden DDR zeichnen: Tellkamps "Der Turm" (Suhrkamp) und Schulzes "Adam und Evelyn" (Berlin Verlag). In Daths "Die Abschaffung der Arten" (Suhrkamp) sprechen und handeln nach dem Untergang unserer Welt die Tiere. In Fatahs "Das dunkle Schiff" (Jung und Jung) flieht ein ehemaliger Gotteskrieger vom Irak nach Deutschland. Lappert hat mit "Nach Hause schwimmen" (Hanser) einen Roman über das Erwachsenwerden geschrieben. Hanikas "Treffen sich zwei" (Droschl) ist der einzige Liebesroman auf der Finalisten-Liste.

Verliehen wird der Deutsche Buchpreis 2008 am 13. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse. Der Preisträger bekommt 25.000 Euro, die fünf Finalisten erhalten jeweils 2500 Euro.

"Blinddate-Lesungen" im Oktober

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Die Titel müssen zwischen Oktober 2007 und September 2008 erschienen sein. Die Preisverleihung findet am 13. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse statt. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die fünf Finalisten jeweils 2500 Euro.

Im September und Oktober organisieren die Goethe-Institute "Blinddate-Lesungen" in Buchhandlungen in Köln, Kiel, München, Rom und Antwerpen. "Welcher Autor in welcher Buchhandlung liest, bleibt bis zuletzt eine Überraschung", berichtete der Börsenverein. (peg/ddp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar