Literatur-Spionage : Hacker will Ende von "Harry Potter" kennen

Ein Hacker mit Namen Gabriel hat angeblich herausgefunden, wie der mit Spannung erwartete siebte und letzte Band der "Harry Potter"-Reihe ausgeht.

Harry Potter
Cover-Ausschnitt von "Harry Potter and the Deathly Hallows". -Foto: Promo

Ein Hacker mit Namen Gabriel hat angeblich herausgefunden, wie der mit Spannung erwartete siebte und letzte Band der "Harry Potter"-Reihe ausgeht. "Das ist eine lächerliche Geschichte, und wir schenken ihr keinen Glauben", sagte eine Sprecherin des Bloomsbury Verlags, der die Bücher über den Zauberlehrling verlegt. Es sei nur eines von Abermillionen Gerüchten, die nicht stimmten. "Sie würden nicht glauben, was bei uns hier alles eingeht." Der Verlag empfehle abzuwarten, bis das Buch Ende Juli erscheint, dann werde "die wahre Geschichte" bekannt.

Ein Hacker hatte am Dienstag in gebrochenem Englisch auf einer einschlägigen Internetseite erklärt, er kenne das Ende des letzten "Harry Potter"-Buches. Er habe eine E-Mail mit einem Virus an den Verlag geschickt und sich dann über den Computer eines Mitarbeiters in das Bloomsbury-System eingeklinkt, behauptete Gabriel. Der Zauberlehrling sterbe im letzten Band nicht, schrieb er weiter.

"Harry Potter"-Erfinderin J.K. Rowling hatte im vergangenen Jahr zum Entsetzen der Fans verraten, dass sie im letzten Teil der Serie mindestens zwei Figuren sterben lasse. Die Schriftstellerin wurde durch "Harry Potter" zur Millionärin; die Geschichten des Zauberlehrlings und seiner Freunde wurden in 64 Sprachen übersetzt, und allein die ersten sechs Bände verkauften sich bislang 325 Millionen mal. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar