Kultur : Luc Bondy sieht Wiener Festwochen „im Kulturkrieg“

-

Wirbel herrscht in Wien um die Finanzierung der Festwochen kurz vor dem heutigen Beginn. Die österreichische Bundesregierung hat dem Kulturfestival ihre relativ geringen Subventionen von 2,7 Prozent des auf 13,5 Millionen Euro bezifferten Budgets komplett gestrichen. Die Entscheidung ist bereits im laufenden Jahr gültig. Die FestwochenLeitung hat nach eigenen Angaben erst am Mittwoch von der Entscheidung erfahren. „Wir befinden uns in einem Kulturkrieg“, sagte Intendant Luc Bondy in einer Pressekonferenz. Zur Begründung sagte eine Sprecherin von Kunststaatssekretär Franz Morak, die Festwochen seien „ein rein Wiener Festival“. Auf Anraten des Rechnungshofes und einer Beratungsfirma habe sich Morak zum dem Schritt entschieden. Der Bund strebe eine effektivere Subventionspolitik an. Zudem wolle man ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wien und den anderen acht Bundesländern erreichen. Der Vorgang hat für Bondy Symbolwert: „Die österreichische Regierung gibt ein klares politisches Statement ab, indem sie ein international bekanntes Festival würgt.“ Als Zensur wertet der Intendant das Vorhaben Moraks, sich künftig nur mit Projektfinanzierungen zu beteiligen. Die Stadt Wien trägt einen Anteil von 10 Millionen Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben