Kultur : Lyriker und Dehbuchautor Kurt Bartsch gestorben



Der Lyriker und Romanautor Kurt Bartsch ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 72 Jahren in Berlin. Einem großen Publikum bekannt wurde Bartsch in den neunziger Jahren als Drehbuchautor der ZDF-Familienserie „Unser Lehrer Doktor Specht“. Zu seinen wichtigen Werken zählten auch Gedichte, der Roman „Fanny Holzbein“, der eine Kindheit in den letzten Kriegs- sowie Nachkriegstagen in Berlin nachzeichnet, sowie die Parodienbände „Kalte Küche“ und „Hölderlinie“. Bartsch studierte am Institut für Literatur in Leipzig und wurde dort 1965 aus politischen Gründen entlassen. 1976 gehörte er zu den Unterzeichnern der Biermann-Petition, schrieb wenig später mit Freunden einen „Offenen Brief an Erich Honecker“. Daraufhin wurde er 1979 aus dem DDR-Schriftstellerverband ausgeschlossen. 1980 siedelte er mit einem Dauervisum von Ost- nach West-Berlin über. 1996 erhielt Bartsch den Deutschen Fernsehpreis. Ausgewählte und neue Gedichte sollen unter dem Titel „Tango Berlin“ im Juni im Wagenbachverlag erscheinen. Wagenbach brachte 1971 auch Bartschs erstes Buch im Westen heraus: „Die Lachmaschine“. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben