Madonna live in Berlin : Angriff der Superbitch

Madonna gab auf ihrer "Rebel Heart"-Tournee ein kämpferisches Konzert in Berlin. Heute Abend folgt ihr zweiter Auftritt.

von
Die US-amerikanische Popsängerin Madonna auf ihrem persönlichen Kreuzzug. Sie verteidigt ihre Krone als "Queen of Pop". dpa
Die US-amerikanische Popsängerin Madonna auf ihrem persönlichen Kreuzzug. Sie verteidigt ihre Krone als "Queen of Pop".Foto: dpa

Das Gesicht von Mike Tyson hat schon bessere Tage gesehen. Zerfurcht und finster blickt es von der Videowand herab. Der einstige Boxer und ewige Bad Boy spielt ein Biest im Käfig – als Kontrast zur strahlend schönen Blonden, die sich ebenfalls hinter Gittern räkelt. Uniformierte Typen nehmen sie fest, Blut fließt.

Aber hey, es ist Madonna, sie hat eine eigene Armee, um sich zu wehren. Ein Kriegertrupp mit goldschimmernden Kreuzstandarten marschiert aus der Leinwand direkt auf die Bühne. Ein martialisches Bild, in dem nur noch die Feldherrin fehlt. Und da ist sie endlich: Im Käfig schwebt sie von der Decke, singt durch die Gitterstäbe und reiht sich unten angekommen in die Kreuzritter-Phalanx ein.
Die Queen of Pop als Kämpferin. Das soll wohl rüberkommen bei dieser trotzig-protzigen Eröffnungssequenz ihres Konzertes in der Großarena am Berliner Ostbahnhof. Wofür sie kämpft, verrät schon der Titel dieses ersten Songs: „Iconic“. Im Text heißt es: „Tell me I’m no good and I’ll be great/Say I have to fight and I can’t wait“.

Madonna auf "Rebel Heart"-Tour
Überlebensgroß. Tänzer tragen am Montag in Berlin zu Beginn des Madonna-Konzerts Kreuze über die Bühne. Foto: Rainer Jensen/dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Rainer Jensen/dpa
11.11.2015 09:11Überlebensgroß. Tänzer tragen am Montag in Berlin zu Beginn des Madonna-Konzerts Kreuze über die Bühne.

Madonna verteidigt ihren Legendenstatus – das ist nun schon seit vielen Jahren ihr Hauptanliegen. Ging es der Sängerin früher um Selbstermächtigung, steht mittlerweile nur noch die Selbstbehauptung im Fokus. Sie muss jetzt immer erwähnen, dass sie die Größte ist, weil es eben nicht mehr selbstverständlich ist. „No one fucks with the queen“, ruft sie einmal auf der Bühne. Und genau das ist auch die Hauptaussage von „Bitch, I’m Madonna“, dem zweiten Song des Abends.
Madonna hat in den letzten zehn Jahren viel von ihrer alten Stilsicherheit, Souveränität und Leichtigkeit verloren, was sie verletzlich macht. Sie ist angeknockt, die vielen Boxreferenzen in „Iconic“ kommen nicht von ungefähr. Aber Kämpfen macht ihr Spaß, letztlich ist es ihre Hauptbeschäftigung seit sie Ende der Siebziger fast ohne Geld von Michigan nach New York kam. Und mit ihrem 13. Studioalbum „Rebel Heart“ hat sie nun wieder einen Grund anzugreifen. Die Veröffentlichung verlief – bedingt durch einen Leak – äußerst holprig. Ein Bühnensturz und ungeschickte Interviewäußerungen der 57-Jährigen machten die Sache nicht besser.

Sex und Religion - das wirkt pseudoprovokant

Die deutlich zu lange Platte ist zwar kein Meisterwerk, doch Madonnas bestes Album seit Langem, was sich auch während der zweistündigen von „Rebel Heart“-Songs dominierten Show zeigt. So sind das beschwingte Titelstück, bei dem Madonna Akustikgitarre spielt, und der mächtig in den Bassfrequenzen brummende Clubtrack „Living For Love“ überzeugende Höhepunkte und kein Füllmaterial zwischen den alten Hits.

Outfit- und Szenenwechsel gehören zu Madonna-Konzerten. dpa
Outfit- und Szenenwechsel gehören zu Madonna-Konzerten.Foto: dpa

Allerdings brauchen die Fans beim ersten von zwei Berliner Madonna-Konzerten, für die insgesamt 26 000 Tickets verkauft wurden, bis dahin ein bisschen Geduld, denn zunächst gilt es den Religionsthemenpark-Teil durchzustehen. Vor allem die Inszenierung des beknackten Songs „Holy Water“, bei dem Madonna mit verzerrten Stimme „Yeezus loves my pussy“ singt, und das moralische Antidrogenstück „Devil Pray“ wirken so kalkuliert provokant wie billig selbstreferenziell. Auf der Vorderbühne hopsen vier Tänzerinnen herum, die kaum mehr als ein Nonnenkopftuch und weiße Rüschenunterhosen tragen. Sie winden sich an vier von Kreuzen gekrönten Tanzstangen, lassen sich von Madonna drehen oder in der Horizontale hängend als menschliches Surfbrett gebrauchen.

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben