Malerei : Bislang unbekannte Botticelli-Zeichnung entdeckt

Das Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist um eine Zeichnung des italienischen Meisters Sandro Botticelli reicher.

Dresden - Das bislang als anonym geführte Werk "Kopf eines Knaben" aus dem Kabinett-Bestand sei von Forschern nun eindeutig dem italienischen Maler zugeordnet worden, sagte ein Sprecher der Kunstsammlungen. Botticelli (1445-1510) hatte das Werk demnach zwischen 1478 und 1480 gezeichnet. Zudem wurde die Zeichnung "Flöte spielender Knaben", datiert um 1483, von den Wissenschaftlern dem Italiener Lorenzo Costa (1460-1535) zugeschrieben.

Das Kupferstich-Kabinett bewahrt den Angaben nach einen repräsentativen Bestand von Zeichnungen der italienischen Spätgotik und Frührenaissance auf. Ohne Zielsetzung und über einen langen Zeitraum erworben, wiesen Teile der Sammlung noch eine ungeklärte Herkunft auf. Die meisten Zeichnungen gehören zum so genannten Alten Bestand und befanden sich schon vor 1764 im Dresdener Kupferstich-Kabinett. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben