Mats Wahl: "Sturmland" : Nur mal kurz die Welt retten

Mats Wahl setzt seine auf zehn Bände angelegte Romanreihe "Sturmland" mit "Die Kämpferin" fort.

Ulrich Karger
Band 2 der Sturmland-Reihe von Mats Wahl.
Band 2 der Sturmland-Reihe von Mats Wahl.Foto: Hanser

Im zweiten Band „Die Kämpferin“ der auf zehn Bände angelegten Romanreihe „Sturmland“ von Mats Wahl werden Elin und ihre Familie von der als Terroristin gesuchten Karin besucht und im Anschluss daran Elin zusammen mit ihrem Kind Gerda verhaftet. In der „Festung“ werden sie mit Drogen unter Druck gesetzt, doch beide überleben und ihnen gelingt die Flucht. Dabei kommt Elin in ein Haus, in dem ein Roboter namens Alan geradezu menschliche Züge zeigt und für die Noch-Regierenden wie für die sie bekämpfende Opposition von großer Bedeutung ist.

Nicht nur mit diesem Roboter erfährt die Romanreihe eine Wende. Ganz abgesehen von der „technischen Revolution“, die in ihm steckt, weckt der Roboter auch bei den zuletzt siegreichen Bekämpfern der Regierung ganz neue Begehrlichkeiten: So soll Elin ihre zur designierten Ministerin ernannte Tante Karin unterstützen und sich selbst ins Parlament wählen lassen. Elin muss bald erkennen, dass mithilfe dieses Roboters Karin und ihre Unterstützer womöglich noch Schlimmeres als die Vorgängerregierung planen und damit gleich die ganze Menschheit bedrohen könnten.

Während der Klimawandel sich vorerst „nur“ in heftigen, alles durcheinanderwirbelnden Stürmen zeigt, wird mit diesem Band deutlich, dass es dem schwedischen Schriftsteller Mats Wahl um das Verantwortungsvermögen seiner jugendlichen Heldin geht – und das gerade wegen der erschreckenden Umstände. Spannend ist das allemal und weckt die Neugier auf die Folgebände.


Mats Wahl: Sturmland – Die Kämpferin. Band 2. Roman. Aus dem Schwedischen von Gesa Kunter. Hanser Verlag, München 2016. 365 Seiten. 14,90 Euro. Ab 14 Jahren.

Weitere Rezensionen finden Sie auf unserer Themenseite.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben