MEHR BRANDT : MEHR BRANDT

Gertrud Lenz:

Gertrud Meyer. Ein politisches Leben im Schatten Willy Brandts. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2013. 394 Seiten, 39,90 Euro.

Die Lübeckerin Gertrud Meyer war Willy Brandts Gefährtin in den ersten Jahren in Norwegen – privat und politisch. Gertrud Lenz beschreibt das ganz eigene Leben einer Frau, die früh Funktionsträgerin der SAP/SAPD wird, aus Oslo nach New York flieht und Mitarbeiterin des Psychoanalytikers Wilhelm Reich wird. Es war Brandts Hinwendung zur Sozialdemokratie, die zur Entfremdung der beiden führte, ohne dass der Kontakt darüber ganz abgebrochen wäre.

Heli Ihlefeld: Willy Brandt. „Auch darüber wird Gras wachsen …“ Anekdotisches und Hintergründiges. Herbig, München 2012. 159 Seiten, 10 Euro.

Für die Journalistin Heli Ihlefeld war Brandt der beste Anekdotenerzähler, der beste Verantwortungsübernehmer, der beste Redner, einfach überhaupt der Beste. Ihr Buch ist die rührende späte Liebeserklärung einer ehemaligen Geliebten.

Jürgen Roth: Willy Brandt. „Wir sind keine Erwählten, wir sind Gewählte.“ Ein Zeitbild in Originaltönen. Kunstmann Hörbuch, München 2013. 14,95 Euro.

Jürgen Roth lässt das Leben dieses „Morgenmuffels und Hedonisten“ in einer Hörbuch-Collage noch einmal Revue passieren – mit Rückgriffen auf eindrucksvolle Originaltöne aus den Archiven. Das rhetorische Genie Willy Brandts zeigt sich hier einmal mehr in der spannungssteigernden Verzögerung. mos

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben