Kultur : Mendelssohn- Preis für Shermin Langhoff

Die Theatermacherin Shermin Langhoff (42) wird mit dem Moses-Mendelssohn-Preis des Landes Berlin zur Förderung von Toleranz geehrt. Sie erhält die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Kulturen verbindende Arbeit am Ballhaus Naunynstraße. „Langhoff hat mit ihrem Konzept erreicht, die Öffentlichkeit und Medien im Umgang mit migrantischer Kultur zu sensibilisieren und Vorurteilen entgegenzuwirken“, sagte Kulturstaatssekretär André Schmitz.

Der Preis soll am 6. September in der Mendelssohn-Remise übergeben werden. Er wird alle zwei Jahre vom Land Berlin ausgelobt und erinnert an den Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786), den wichtigsten Vertreter der Berliner Aufklärung. Die neue Preisträgerin Langhoff hat das Ballhaus Naunynstraße seit 2008 zu einem Vorzeigemodell für interkulturelles Theater gemacht. Im kommenden Jahr soll die türkischstämmige Regisseurin das Maxim Gorki Theater Berlin übernehmen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben