Kultur : Michael Naumann und Christoph Stölzl haben gestern den Vertrag unterzeichnet

Im Bundeskanzleramt haben Kulturstaatsminister Michael Naumann und Berlins Kultursenator Christoph Stölzl gestern den Hauptstadtkulturvertrag für das Jahr 2000 unterzeichnet. Durch den Rücktritt von Stölzls Vorgängerin Christa Thoben hatte sich der Vollzug der bereits ausgehandelten Vereinbarung verzögert. Der Bund zahlt zur Förderung so genannter hauptstadtbedingter Einrichtungen 100 Millionen Mark. Davon sind 80 Millionen bestimmt für die Deutsche Oper und die Staatsoper, das Philhramonische Orchester, das Konzerthaus, das Deutsche Theater, das Haus der Kulturen der Welt und das Jüdische Museum. 20 Millionen Mark gehen in den Hauptstadtkulturfonds für besondere Projekte, über die eine Kommission entscheidet. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben