Kultur : Mies van der Rohe: Die Ausstellungen: Drei Mal Mies

W.H.

Von 1905 bis zu seiner Emigration im Jahr 1938 lebte der 1886 in Aachen geborene Mies van der Rohe in Berlin und entwarf hier seine ersten Bauten. In drei Sonderschauen wird das architektonische Werk des Schöpfers der Neuen Nationalgalerie in Berlin vorgestellt.

Die bedeutendsten Möbelentwürfe von Mies entstanden in dem kurzen Zeitraum von nur vier Jahren für drei seiner wichtigsten Bauten, und zwar für das Mehrfamilienhaus in der Weißenhof-Siedlung in Stuttgart (1927), für den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona (1929) und für die Villa Tugendhat in Brünn (1930). Das Vitra Design Museum Berlin, das seit seiner Eröffnung im Juli 2000 schon über 100 000 Besucher zählte, präsentiert in einer internationalen Wanderausstellung diese herausragenden Möbelgruppen anhand seltener Originalobjekte und im Kontext jener Bauten, für die Mies sie geschaffen hat. Zu sehen sind unter anderem erstmalig Vorstufen seiner berühmten Stahlrohr-Stühle sowie eine Holzmöbelgruppe, die in seiner Berliner Wohnung stand.

Mies van der Rohe - Möbel und Bauten in Stuttgart, Barcelona, Brno. Vitra Design Museum Berlin, Kopenhagener Straße 58, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 bis 20 Uhr, Freitag bis 22 Uhr, bis 24. Februar 2002. Der Katalog ist bei Skira erschienen und kostet 58 Mark. Informationen unter t 47 33 77 15 oder -12, Internet: www.design-museum-berlin.de .

Das Bauhaus-Archiv zeigt Exponate aus der Zeit, als Mies Direktor am Bauhaus in Dessau war. Im Mittelpunkt stehen dabei großformatige Zeichnungen aus dem Architekturunterricht. Mies übernahm den Posten 1930 und strukturierte die Schule neu; Die Architekturausbildung erhielt einer stärkere Gewichtung. Um den Studenten sein sehr differenziertes Verständnis von Material, Raum und Natur näherzubringen, entwickelte er als Anschauungsobjket das "Hofhaus", ein L-förmiges Gebäude mit Garten. 1932 wurde das Bauhaus von den Nazis geschlossen, ein Jahr später löste es sich in Berlin auf.

Mehr als der bloße Zweck. Mies van der Rohe am Bauhaus 1930-1933. Bauhaus-Archiv, Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin-Tiergarten. Öffnungszeiten: täglich außer Dienstag, 10 bis 17 Uhr, bis 11. März 2002. Der Katalog zur Ausstellung kostet 15 Mark.

Nahezu die gesamten Wohnhauskomplexe, die während seiner Zeit in Berlin (1907-1938) entstanden, werden erstmals umfassend in der vom Museum of Modern Art vorbereiteten Retrospektive, ergänzt durch das Kapitel der Neuen Nationalgalerie, im Alten Museum vorgestellt. Gezeigt werden nicht nur die zentralen Arbeiten, sondern zum Teil auch wenig bekannte Bauten und Entwürfe in rund 300 Zeichnungen, 15 Modellen und zahlreichen Fotografien. Die Ausstellung wird durch Kolloquien, Exkursionen und weiteren Veranstaltung begleitet.

Ludwig Mies van der Rohe. Die Berliner Jahre 1907-1938. Altes Museum Berlin, Bodestraße 1-3, 10178 Berlin-Mitte. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr, 15. Dezember bis 10. März 2002. Das Katalogbuch "Mies in Berlin" (Prestel) kostet 59 Mark, die Leinenausgabe 148 Mark.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben