Kultur : Milan Kundera soll Geheimpolizei zugearbeitet haben

Der tschechische Schriftsteller Milan Kundera hat sich nach Erkenntnissen des Historikers Adam Hradlinek als Zuträger der kommunistischen Geheimpolizei betätigt. Kundera habe 1950 den desertierten Piloten Miroslav Dvorácek denunziert, der daraufhin 14 Jahre in einem Straflager verbrachte, schreibt Hradlinek in der Zeitschrift „Respekt“. Kundera, der mit seinem Roman „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ (1985) zu Weltruhm gelangte und seit 1975 in Frankreich lebt, hat mittlerweile in einem Interview mit der tschechischen Nachrichtenagentur CTK den Bericht als eine Lüge bezeichnet. Hradlinek zufolge aber teilte Kundera 1950 dem Innenministerium mit, dass Dvorácek abends mit einer Studentin verabredet sei. Der Pilot, der 1948 aus dem tschechischen Militärdienst desertiert war, wurde daraufhin festgenommen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben