München : Kimmig überzeugt mit "Glaube Liebe Hoffnung"

Theaterregisseur Stephan Kimmig hat mit einer bewegenden Neuinszenierung von Ödön von Horváths "Glaube Liebe Hoffnung" an den Münchner Kammerspielen einen Erfolg gefeiert.

München - Die Premiere des sozialkritischen Stücks wurde am Sonntagabend mit viel Beifall aufgenommen. Kimmig verzichtet auf wechselnde Bühnenbilder und Requisiten, so dass die klugen Monologe und Dialoge umso mehr zur Geltung kommen. Die Hauptdarstellerin Brigitte Hobmeier wurde für ihre herausragende Darstellung der Elisabeth mit Bravo-Rufen und tosendem Applaus bedacht.

Das Bühnenstück des österreichischen Schriftstellers Horváth (1901-1938) erzählt die Geschichte einer jungen, mittellosen Frau, die am reglementierten Staatswesen und dem Egoismus ihrer Mitmenschen zu Grunde geht. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar