Münchner Sensationsfunds : Die Händler des Unrechts

Jetzt ist die Überraschung groß: Hildebrand Gurlitt, einst Besitzer des Münchner Sensationsfunds, war einer von vier Männern, die für das NS-Regime mit „entarteter“ Kunst dealten. Wer waren die drei anderen?

von
1992dokumentierte das Alte Museum in Berlin "Das Schicksal der Avantgarde in Nazi-Deutschland" und zeigte Porträts der als "entartet" verfemten Künstler.
1992dokumentierte das Alte Museum in Berlin "Das Schicksal der Avantgarde in Nazi-Deutschland" und zeigte Porträts der als...Foto: picture-alliance / ZB

Mit dem Sensationsfund in der Schwabinger Etagenwohnung von Cornelius Gurlitt, dem Sohn des 1956 gestorbenen Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, ist eine alte Wunde wieder aufgebrochen. Im Scheinwerferlicht steht dabei vor allem der deutsche Kunsthandel, der ab 1933 und erneut 1945 heftig durchgeschüttelt wurde, gleichwohl in erstaunlicher Kontinuität seine Geschäfte betrieb. Dass die Nazis Kunst beschlagnahmt, geraubt, gesammelt oder aber verschleudert und vernichtet haben, ist bekannt. Dass die Untaten jedoch nicht ohne den Kunsthandel vonstatten gingen, hat dieses auf Diskretion bedachte Gewerbe stets auszublenden vermocht. Nun aber stehen mit dem Gurlitt-Fund 1406 in der NS-Zeit zusammengetragene Kunstwerke im Fokus. Welche Rolle spielte der Senior, Hildebrand Gurlitt?

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin hatte das NS-Regime noch Weltoffenheit demonstriert. Bald darauf wurde sie ins Gegenteil verkehrt und der Hass der „Völkischen“ auf die Moderne in all ihren Formen bedient. Propagandaminister Joseph Goebbels, der starke Mann der von Kompetenzgerangel geprägten NS-Kulturpolitik, ordnete per Erlass vom 30. Juni 1937 an, „die im deutschen Reichs-, Länder- und Kommunalbesitz befindlichen Werke deutscher Verfallskunst seit 1910 auf dem Gebiet der Malerei und der Bildhauerei zum Zwecke einer Ausstellung auszuwählen und sicherzustellen“.

Auf die „Sicherstellung“ zu Zwecken der Propagandaschau „Entartete Kunst“, bei der parallel zur „Großdeutschen Kunstausstellung“ in München etwa 650 beschlagnahmte Werke gezeigt wurden, folgte einen Monat später die systematische Durchsuchung aller Museumsbestände. Die Forschungsstelle „Entartete Kunst“ an der Freien Universität, deren Projektleiterin Meike Hoffmann nun als Expertin für das Gurlitt-Konvolut ins Rampenlicht gerückt ist, schätzt die Zahl der dabei beschlagnahmten Werke auf bis zu 21 000. Die Listen des Ko-Organisators der Aktion „Entartete Kunst“, Rolf Hetsch, verzeichnen 16 558 Nummern. Deren Mehrzahl bestand aus grafischen Blättern, die stets den numerischen Hauptanteil einer musealen Sammlung ausmachen.

"Wir hoffen, noch Geld mit dem Mist zu verdienen", notierte Goebbels

Schließlich kam es, wiederum auf Betreiben des Scharfmachers Goebbels – der anders als der eher bedächtige Reichsminister Rust formalrechtlich gar nicht zuständig war – Ende Mai 1938 zum „Gesetz über die Einziehung von Erzeugnissen entarteter Kunst“, mit dem die Beschlagnahmung in eine Enteignung umgewandelt wurde. Es ging nun nur noch um die „Verwertung“ der Beute. Zufrieden notierte Goebbels: „Wir hoffen, dabei noch Geld mit dem Mist zu verdienen.“

Das war jedoch nicht einfach. Selbst die einmalige, für ausländische Interessenten angesetzte Auktion von ausgewählten Werken im schweizerischen Luzern am 30. Juni 1939 wurde kein großer Erfolg. Ein Drittel der Lose ging zurück. Viel wichtiger war, was innerhalb der deutschen Grenzen geschah: Durch Verkauf und Tausch gingen die verfemten, aber zugleich als potenzielle Devisenbringer erachteten Kunstwerke überwiegend an vier deutsche Kunsthändler. Bernhard A. Böhmer, Karl Buchholz, Hildebrand Gurlitt sowie Ferdinand Möller wurden vom Propagandaministerium mit der „Verwertung“ beauftragt, gegen eine Provision zwischen fünf und 25 Prozent, in Reichsmark.

Entgegen der reinen NS- Lehre verblieb etliches im Lande bei deutschen Privatsammlern – eine offiziell verbotene, jedoch nicht unterbundene Praxis, bei der die Händler in Einzelfällen exorbitante Gewinne einstrichen. Sammler wie der Kölner Rechtsanwalt Josef Haubrich oder der Hannoveraner Fabrikant Bernhard Sprengel, die ihren Vaterstädten nach dem Krieg mit der Schenkungen zu herausragenden Kollektionen moderner Kunst verhalfen, kauften die verfemte Ware. Von der Gestapo argwöhnisch beobachtet, konnten sie dies gleichwohl ungehindert tun – ohne konkurrierende Interessenten seitens der Museen. Erst Ende 1939 wurde Moeller vom Goebbels-Ministerium ermahnt: Es handele sich „um Produkte der ,Verfallskunst’“, also sei jeder Anschein einer „positiven Wertung im Inlande durch Ausstellung etc. streng zu vermeiden“. Bei Ausländsverkäufen sei lediglich das kommerzielle Interesse maßgebend.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben