Kultur : Murakami Favorit für Nobelpreis

Am Donnerstag um 13 Uhr lüften die Juroren in Stockholm das Geheimnis um den diesjährigen Literaturnobelpreisträger. Wie die Schwedische Akademie am Montag mitteilte, soll der Autor oder die Autorin einen Tag vor der Vergabe des Friedensnobelpreises in Oslo verkündet werden. Während alle anderen Nobelpreise lange im Voraus ihre Termine festlegen, hält die Schwedische Akademie das Datum für die Bekanntgabe bei der Literatur bis kurz davor geheim.

Als Favoriten gelten in diesem Jahr unter anderem der japanische Romancier Haruki Murakami und der Chinese Mo Yan. Während Murakami seit Jahren immer wieder ganz vorn bei den Spekulationen genannt wird, tauchte Mo Yan in diesem Jahr erstmals ganz oben auch bei den Wetteinsätzen auf. Im vergangenen Jahr wurde der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer ausgezeichnet. Damals zogen beim Wettanbieter Ladbrokes die Einsätze auf Tranströmer unmittelbar vor der Bekanntgabe massiv an. Die Schwedische Akademie leitete eine Untersuchung über möglicherweise „undichte Stellen“ in den eigenen Reihen ein, die aber ergebnislos blieb.

Vier Tage vor der diesjährigen Bekanntgabe lag bei Ladbrokes Murakami auf dem ersten Platz vor Mo Yan. Als Drittplatzierter kräftig nach oben gerückt war der Ungar Peter Nádas. Sein Roman „Parallelgeschichten“ ist auch von der deutschen Kritik als Ausnahmewerk gefeiert worden. Allerdings gelten die Chancen auf einen erneut europäischen Preisträger unter „Nobel-Insidern“ in Stockholm als begrenzt. In den vergangenen zehn Jahren kamen acht Preisträger aus Europa, darunter 2009 die in Rumänien geborene Berliner Autorin Herta Müller. Die Dotierung der Nobelpreise ist in diesem Jahr um zwanzig Prozent auf acht Millionen Kronen (930 000 Euro) gesenkt worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben