Musical : Umjubelte "Marilyn"-Premiere

Anna Montanaro ist Marilyn Monroe: Ein Musical in Hamburg erzählt das wechselvolle Leben der Hollywood-Diva - und überzeugt die Zuschauer.

F,a Erler[dpa]
Marilyn
Marilyn Monroe (Anna Montanaro) inmitten ihrer Verehrer. -Foto: dpa

HamburgEs ist Nacht, halb nackt liegt Marilyn in ihrem Bett, sie ist allein. In ihrem Tablettenrausch erscheinen ihr die Menschen, die ihr bewegtes Leben geprägt haben. Es ist die Nacht vor ihrem Tod - Anfang und Ende von "Marilyn - das Musical". Mit tosendem Applaus feierten die Zuschauer in Hamburg Anna Montanaro beim Auftakt der Europatour. Im ausverkauften Deutschen Schauspielhaus überzeugte sie in der überarbeiteten Produktion des Stückes sowohl gesanglich als auch darstellerisch als Marilyn Monroe.

Das Musical über das Leben der Hollywood-Diva, die 1962 im Alter von 36 Jahren gestorben war, wurde bereits in einer ähnlichen Form mit Montanaro in der Hauptrolle und ebenfalls unter der Leitung von Regisseur Matthias Davids 2006 in München uraufgeführt. Für die Tournee, die nach dem Gastspiel in der Hansestadt (-29.7.) nach Berlin (24.10.-11.11.) und 2008 in andere europäische Metropolen führen soll, wurden Buch und Musik überarbeitet.

Tod durch Medikamentenvergiftung

In einer Rückschau erzählte das Stück das wechselvolle Leben der von Mythen umrankten Monroe: Aus der ungeliebten, stotternden Norma Jeane Baker wurde ein begehrtes Pin-up-Girl, Hollywood-Star und Sexsymbol. Schließlich nahm ihr tragisches Schicksal nach drei unglücklichen Ehen und Drogenproblemen ein jähes Ende. Der frühe Tod des blonden Vamps durch eine Medikamentenvergiftung bot immer wieder Stoff für Geschichten.

In der Inszenierung auf der Bühne des Schauspielhauses lief ihr Leben vor einer schillernden Kulisse mit farbenfrohen Kostümen und viel Glamour ab. Akrobatische Tanzeinlagen wurden durch einen Spiegel gekonnt in Szene gesetzt und gewannen dadurch noch mehr an Raffinesse. Auch gesanglich überzeugte das Stück nicht nur durch Montanaro, die sich von Song zu Song immer weiter steigerte. Darstellerin Siggy Davis bereicherte in der Rolle der Ella Fitzgerald mit ihrer starken Soulstimme und dem schauspielerischem Talent das Musical, obwohl sie nur wenige Einsätze hatte. Einen beeindruckenden Höhepunkt bildete das Duett von Montanaro und Davis.

Kennedys Rede als Untermalung

Die Hits "I Wanna Be Loved By You" und "Diamonds Are A Girl's Best Friend" sang Montanaro glaubwürdig, ohne dabei den eigenen Stil zu vernachlässigen. Während sie "Happy Birthday, Mr. President" hauchte, lief im Hintergrund die berühmte Berliner Rede des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy. Auch weitere bekannte Lieder der Monroe wie "My Heart Belongs To Daddy" oder "River Of No Return" fehlten nicht. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar