Musik der Zwanziger : Am kurzen Ende der langen Theke

DJ Schellack Holmes liebt die Musik der Zwanziger. In einer Kreuzberger Bar legt er seine Platten auf. Und manchmal kommen sogar die harten Rocker von nebenan vorbei. Um zu tanzen.

von
Stilechte Kleidung ist Teil der Mission von Schellack Holmes, wenn er in der Bar Riva sein Vinyl zu Gehör bringt.
Stilechte Kleidung ist Teil der Mission von Schellack Holmes, wenn er in der Bar Riva sein Vinyl zu Gehör bringt.Foto: David Heerde

Sein ständiger Begleiter ist ein Schild. Wenn Schellack Holmes seine Platten herausholt, ist das Papplogo des Labels His Master’s Voice nie weit, auf dem ein Terrier in den Trichter des Grammophons schaut. Der 32-Jährige stellt „seinen Fifi“ vor sich. Er selbst hat ebenfalls schon viele Stunden vor Abspielgeräten verbracht. Sein DJ-Partner Oliver Chwat sagt bewundernd: „Anhand der ersten Sekunden einer Schellackplatte kann er heraushören, aus welcher Zeit sie stammt, von wem sie herausgebracht wurde und welches Orchester da spielt.“

Zusammen legen die beiden Swing und Jazz in der Kreuzberger Bar Rias auf. Immer freitags sitzen sie an der kurzen Seite der langen Theke auf Barhockern, Chwat vor dem CD-Player, Holmes vor dem Plattenspieler. Zwischen ihnen ein kollegial geteiltes Mischpult, hinter ihnen Plakate aus Holmes’ Privatsammlung, etwa das Poster „Damenjazzband“: vier halb nackte Schönheiten, die sich neckisch hinter Saxofon und Pauke verstecken, aufgenommen für ein Werbeheft der Revuen von Hermann Haller im Jahr 1926, als der noch Direktor des Admiralspalastes war.

Das waren lockere Zeiten in Berlin, damals. Und Schellack Holmes, der eigentlich Christian Schönecker heißt und aus Oberfranken kommt, hält aus dem Stegreif Vorträge darüber. Gewählt drückt er sich aus, spricht bedacht und mit Detailwissen, denn seit er elf Jahre alt ist, sammelt er alte Platten. Seine Liebe begann mit einem alten Röhrenradio, einem Weltempfänger, das ihm über einen zufällig eingefangenen Sender aus „Niederländisch-Ostindien“, dem heutigen Indonesien, die Musik von Londoner Bandleadern aus den dreißiger Jahren vorstellte: Jack Hylton, Jack Payne, Ray Noble. Die „Geborgenheit und die Wärme, die organischen Instrumente“ packten ihn – das war etwas ganz anderes als die Privatsender der Neunziger und die Feuerwehrkapellen auf dem Land.

Unsere Wochenendtipps
Auf zur langen Tanznacht. Das Kiddaz Sommercamp wieder da. An den Turntables in der Globus-Bar stehen diesmal unter anderem Andreas Henneberg, Drauf & Dran und DJ Emerson. Im Tresor gibt's Holgi Star und Dragan Avramovic. Sind dind herzlich eingeladen, zu feiern und zu tanzen. Wann und wo? Am Samstag ab 0 Uhr in der Köpenicker Straße 17.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: ddp
17.06.2011 12:03Auf zur langen Tanznacht. Das Kiddaz Sommercamp wieder da. An den Turntables in der Globus-Bar stehen diesmal unter anderem...

Seine erste Platte erstand er auf einem Flohmarkt in Coburg – bevor er überhaupt einen Plattenspieler besaß. Schnell wurde die Sammlung größer, inzwischen hat er aufgehört zu zählen. Zwei komplette Räume füllen seine Schätze heute. Schellack Holmes durchforstete Todesanzeigen nach um 1900 Geborenen und fragte die Verwandten nach Kisten auf dem Speicher. Bald war er ein bunter Vogel auf dem Schulhof: „Hose im Zigarettenschnitt, Umschlag von sechseinhalb Zentimetern, hoher Bund, kurzer Schoß, große Schulterpolster“, beschreibt er seine damalige Erscheinung.

Noch immer legt er großen Wert auf sein Äußeres, eine Dreißiger-Jahre-Seidenkrawatte gibt dem grauen Anzug mit Weste einen Farbakzent. „Es ist eine Lebenseinstellung, kein Hobby“, erklärt er, „Klang und Gestaltung gehören zusammen.“ Es folgt ein Vergleich des Tanz- und Musikstils Streamline Strut, der um 1935 beliebt war, als Autos nicht mehr eckig, sondern stromlinienförmiger aussahen, als alles „rundlicher und eleganter“ wurde, mit dem Charleston der Zwanziger der eher „zickig, holpriger“ daherkam, was sich eben auch in der dazugehörigen Mode niederschlug:

„Das Charlestonkleid hat eine tief sitzende Taille, war witzig, nicht figurbetont, man warf sich schnell noch eine Perlenkette um den Hals.“ Seine „geliebte Zeit“ geht nur bis 1933, „danach wurden die Arrangements glatter, langweilig, der musikalische Humor und Selbstspott ist weg“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben