Musik : Gotthilf Fischer will das Volkslied retten

Um das deutsche Volkslied vor dem Aussterben zu retten, will Deutschlands berühmtester Chorleiter, Gotthilf Fischer, 2009 zum Jahr des Volkslieds ausrufen. Denn wenn wir unser deutschsprachiges Volksgut verlieren, "verlieren wir auch unsere Kultur", so der robuste 80-Jährige.

Gotthilf Fischer
Gotthilf Fischer will 2009 das Jahr des Volkslieds ausrufen. -Foto: dpa

Stuttgart"In jedem Bundesland sind Landessender, Chöre, Schulklassen und Konzertveranstalter aufgerufen, Konzerte und Veranstaltungen zu organisieren, um die traditionellen deutschen Volkslieder am Leben zu erhalten", sagte Chorleiter Gotthilf Fischer. Er selbst will bei zahlreichen Veranstaltungen dirigieren. "Das wird meine Deutschlandtournee, die sich über ein Jahr hinzieht."

Der Leiter der Fischer-Chöre betonte: "Überall auf der Welt singe ich Volkslieder und die Menschen machen mit. Nur in Deutschland habe ich den Eindruck, dass die deutsche Sprache zu kurz kommt. Damit verlieren wir unsere Kultur."

Texte können modern werden, Melodien sollen bleiben

Fischer möchte mit seiner Aktion im kommenden Jahr auch einen Beitrag zur Integration leisten: "Auch die ausländischen Gäste in Deutschland sollen unsere deutschen Volkslieder singen." Die Lieder könnten durchaus modern arrangiert sein, um möglichst viele Menschen zu erreichen. "Auch die Texte können der modernen Zeit angepasst werden, die Melodien sollten aber erhalten bleiben. Sie sind unsterblich."

Stuttgart soll künftig Sitz der Fischer-Chöre werden. Seine Laufbahn begann der Musiker als 17-jähriger Chorleiter in seinem schwäbischen Heimatstädtchen Plochingen. Bis heute hat er mehr als 16 Millionen Schallplatten verkauft und über 1500 Fernsehauftritte absolviert. Gastspiele in vielen Ländern der Erde machten ihn international bekannt. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben