Musik : Jazzvirtuose Michael Brecker gestorben

Der amerikanische Tenorsaxophonist Michael Brecker ist tot. Er verstarb am Wochenende in einem New Yorker Krankenhaus, berichtete die "Washington Post".

New York - Brecker galt als bedeutender Jazzvirtuose und war für seinen melodischen Ausdruck berühmt. Er arbeitete mit Charles Mingus und anderen Jazz-Größen zusammen sowie mit Sängern wie Frank Sinatra und James Brown.

Brecker war bereits 38, als er sein erstes Solo-Album ("Michael Brecker") mit Gitarrist Pat Metheny, Keyboarder Kenny Kirkland, Bassist Charlie Haden und Schlagzeuger Jack DeJohnette produzierte. Er erhielt elf Grammys, unter anderem für seine Alben "Don't Try This at Home" (1988), "Infinity" (1995) und "Wide Angles" (2003).

An vielen anderen Aufnahmen wirkte er als Saxophonist mit, darunter in James Taylors "Don't Let Me Be Lonely Tonight", Bruce Springsteens "Tenth Avenue Freeze Out" und Paul Simons "Still Crazy After All These Years". Breckers früher Mentor, der Trombonist Barry Rogers, machte ihn mit Cajun-Musik sowie afrikanischen und lateinamerikanischen Rhythmen bekannt und half ihm, seine erste Band zu gründen, Dreams.

Später schlossen sich Michael Brecker und sein Bruder Randy, ein Trompeter, dem Horace Silver Quintett und der Rock-Jazz Fusion Band Spectrum von Billy Cobham an. Mitte der 1970er Jahre bildeten sie eine eigene Gruppe, die Brecker Brothers Jazz Fusion Group. Von 1977 bis 1987 unterhielten Michael und Randy Brecker einen Jazz Club in New York, Seventh Avenue South genannt, in dem sie selbst auftraten und andere Musiker experimentieren ließen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar