Kultur : MYSTERY-THRILLER

Der eisige Tod

Marco Frenzel

Ein Student bietet seiner Kommilitonin eine Mitfahrgelegenheit an, um über die Weihnachtsfeiertage nach Hause zu kommen. Unterwegs bleibt der Wagen im tiefen Schnee stecken. Abgeschnitten von der Außenwelt und bei bitterer Kälte kommen sich die beiden im Auto näher. Plötzlich tauchen aus dem Dunkel seltsame Gestalten auf, und die Eingeschlossenen wissen nicht mehr, ob sie wach sind oder träumen. Größtenteils ist der Film gut erzählt und baut seine Spannung langsam auf. Die klaustrophobische Stimmung im Auto wird dramaturgisch gut eingesetzt, und die Handlung bleibt angenehm blutarm. Fraglich ist allerdings, ob das übernatürliche Element der Geschichte wirklich gut tut. Trotz einiger Schwächen und vieler unnötiger Twists gegen Ende: Ein recht spannender, fast klassischer Gruselfilm. Marco Frenzel

„Der eisige Tod“, GB/USA 2007, 90 Min., R: Gregory Jacobs, D: Emily Blunt, Ashton Holmes

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben