Nachfolge : Wagner-Urenkelin stichelt Richtung Bayreuth

Kulturmanagerin Nike Wagner hält es für offen, wer nach der Ära des jetzigen Chefs Wolfgang Wagner neuer Leiter der Bayreuther Festspiele wird. Den Entscheidern wünscht sie schlaflose Nächte.

Berlin - "Rechtsansprüche" auf diese Funktion habe keiner, sagte die 61-jährige Urenkelin des Komponisten Richard Wagner der "Berliner Morgenpost". "Auch niemand aus der Familie Wagner", fügte sie hinzu. Den Politikern und Strippenziehern um Bayreuth wünsche sie viele schlaflose Nächte. "Sie müssen einen neuen Geist in das alte Haus wählen", sagte die 61-jährige Leiterin des Weimarer Kunstfestes, die ihren Vertrag dort gerade verlängert hat.

Mit den Festivals in Bayreuth und Salzburg kann sich nach Angaben Wagners ihr Weimarer Festival nicht vergleichen. Man müsse sich aber schnell einen Namen machen, was in Weimar auch gelungen sei. "Es ist aber noch nicht so, dass unsere Besucher ihre Ferienkalender speziell nach unseren Premieren richten, was in Bayreuth und Salzburg selbstverständlich ist. Das müssen wir noch erreichen", sagte Wagner.

Das Kunstfest Weimar findet zum dritten Mal statt und bietet vom 25. August bis 17. September ein gemischtes Programm aus Musik, Ausstellungen, Tanz Literatur, Theater, Politik und Kino.

Nike Wagner leitet das Kunstfest Weimar seit drei Jahren. Selbst nach Bayreuth wechseln will die Wagner-Urenkelin nicht. Das Kunstfest Weimar sei interessanter, weil es "nicht so monothematisch ausgerichtet" sei wie die Bayreuther Festspiele. Vor sieben Jahren war das offenbar kein Grund. Damals hatte sie sich selber um die Leitung des Hauses bemüht, war vom Stiftungsrat aber abgelehnt worden. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar