Kultur : NACHRICHT

Staatsoper Berlin: Abteilungsleiter

fordern Rücktritt von Mussbach

Der Streit um die Berliner Staatsoper spitzt sich auch intern zu. Mehrere Abteilungsleiter haben den zu 2010 gekündigten Intendanten Peter Mussbach zum Rücktritt aufgefordert. In dem Brief, der in Kopie an Klaus Wowereit als Vorsitzenden der Opernstiftung ging, heißt es, Mussbach sei nicht mehr tragbar. Bereits am 2. Mai hatte die Belegschaft – der Personalrat sowie Vertreter von Orchester, Solisten, Chor und Technik – den Regierenden Bürgermeister angeschrieben: Mussbachs Verhalten löse „unnötige Turbulenzen“ aus, weshalb man sich „ausdrücklich“ von dessen Erklärung distanziere, keinen Spielplan vorlegen zu können. Die Stimmung, so Personalratsvorsitzende Klaus Grunow zum Tagesspiegel, sei gekippt. Anfangs habe man die Querelen in der Leitung als peinlich empfunden, dann habe man sie belächelt, nun jedoch dominiere Unmut und Besorgnis. Am Mittwoch hatte der Opernstiftungsrat beschlossen, dass der Streit vom Stiftungsvorstand gelöst werden müsse. Michael Braun, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, wirft Wowereit unterdessen vor, das Chaos „selbst angerichtet“ zu haben. Da sei es kein Wunder, wenn die „mittlere Ebene putscht“. chp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben