Kultur : NACHRICHT

-

Der antike römische Grenzwall Limes soll in die Liste der UnescoWelterbe-Stätten aufgenommen werden. Das haben am Donnerstag im südafrikanischen Durban Experten dem Welterbe- Komitee empfohlen, das darüber voraussichtlich heute entscheiden wird. Die Entscheidung über die Aufnahme der Heidelberger Altstadt soll dagegen um ein Jahr verschoben werden. Der 550 Kilometer lange Limes gilt als Europas größtes archäologisches Denkmal. In Deutschland läuft er durch Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Der Limes wäre die 28. Welterbestätte Deutschlands. Zu ihr gehört auch der Kölner Dom, der weiter auf der „roten Liste“ der gefährdeten Stätten bleibt und seinen Status damit zunächst für ein Jahr behält. Bis Donnerstag war erst über ein Dutzend Aufnahme-Anträge entschieden worden. Gastgeber Südafrika erhielt mit dem Ort Vredefort seine bisher siebte Welterbe-Stätte. Dabei handelt es sich um einen der weltweit ältesten und größten Meteoritenkrater von zehn Kilometern Durchmesser. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar