NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Aus für Bonns Festspielhaus: Beethovenhalle gerettet?

Die Pläne für den Bau eines Beethoven- Festspielhauses in Bonn werden vorläufig nicht weiterverfolgt. „Die wirtschaftliche Situation der Stadt Bonn verlangt derzeit andere Prioritäten“, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung von Stadt, Post, Telekom und Postbank. Die drei Unternehmen hatten angeboten, den Bau des Festspielhauses mit rund 75 Millionen Euro zu finanzieren. In der Diskussion war ein Entwurf der Architekten um Zaha Hadid. Damit dürfte auch die 1959 erbaute Bonner Beethovenhalle von Siegfried Wolske, die für das Festspielhaus hätte weichen sollen, vorerst gerettet sein. Gegen den Abriss hatten sich heftige Bürgerproteste formiert. Im März war die Durchführung eines Bürgerbegehrens angekündigt worden. In Köln hat ein solches Bürgerbegehren gerade den Abriss des aus derselben Zeit stammenden Schauspielhauses verhindert. Tsp

Künstlerverein fordert vom Berliner Senat Kauf des Tacheles-Geländes

Der Berufsverband Bildender Künstler Berlin (BBK) hat vom Senat einen Kauf des Tacheles-Grundstücks in Mitte gefordert. Günstiger als bei einer Zwangsversteigerung könne die Gelegenheit nicht sein, sagte der BBK-Vorsitzende Herbert Mondry in Berlin. Das Areal habe ein „großes Erweiterungspotenzial“ für die Kunst. Mondry fügte hinzu, der Standort könnte auch „neuen Wind“ in die Diskussion um den Bau einer Kunsthalle in Berlin bringen. Mit seiner zentralen Lage wäre das Gelände ideal dafür geeignet. Das Kunsthaus mit Ateliers und Werkstätten zieht jährlich über 300 000 Besucher an. Wegen der Insolvenz des Grundstückseigentümers, einer Tochter der Fundus-Gruppe, will die mehrheitlich den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein gehörende HSH Nordbank als Hauptgläubigerin das Areal zwangsversteigern. ddp

Das Theater Erfurt bietet als erstes deutsches Theater ein iPhone-App Der Spielplan des Theaters Erfurt ist künftig über ein iPhone-App einsehbar. Damit sei das Haus das deutschlandweit erste Theater mit einer iPhone-Anwendung, sagte eine Sprecherin des Hauses. Der Nutzer bekomme Informationen über die künstlerischen Highlights, das Theater selbst sowie die Erfurter Domstufen-Festspiele. Auch Tickets könnten auf diesem Weg bestellt werden. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben