NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Peter O’Donnell, der Erfinder von „Modesty Blaise“, ist tot

Der englische Schriftsteller Peter O’Donnell, Schöpfer der weiblichen Topagentin Modesty Blaise, ist mit 90 Jahren in Brighton gestorben. O’Donnell, 1920 als Sohn eines Polizeireporters geboren, erfand die Heldin, die ihm zu Weltruhm verhalf, zunächst als Comicfigur. Fast 40 Jahre lang, von 1963 bis 2001, erschien „Modesty Blaise“ als Strip im „London Evening Standard“. Bald trat sie aber auch in Erzählungen und insgesamt zehn Romanen auf. O’Donnell schrieb auch das Drehbuch für Joseph Loseys Kinoadaption mit Monica Vitti in der Titelrolle. Unter dem Pseudonym Madeleine Brent verfasste er obendrein eine Romanreihe im Stil des 19. Jahrhunderts. O’Donnells Erzählkunst wurde auch von deutlich literarischeren Kollegen wie Kingsley Amis geschätzt. Tsp

Lustspielheld: Schauspieler

Peer Schmidt 84-jährig gestorben

Der Schauspieler Peer Schmidt, 1926 in Erfurt geboren, ist tot. Er starb in der Nacht zum Samstag mit 84 Jahren in einer Berliner Klinik, wie seine Frau, die Schauspielerin Helga Schlack, bestätigte. Schmidt spielte an deutschsprachigen Bühnen von München bis Zürich, spielte aber aber auch in Filmen wie „Monte Carlo Rallye“ (1969) mit Gert Fröbe und Tony Curtis sowie in Fernsehproduktionen wie „Cafe Wernicke“ (1978) oder „Manni, der Libero“ (1981) mit. 1953 debütierte er an der Seite von Johannes Heesters in „Liebeskrieg nach Noten“. Zudem lieh er als Synchronsprecher unter anderem Marlon Brando und Jean-Paul Belmondo seine Stimme. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben