NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Eichinger verfilmt den Fall

Natascha Kampusch



Bernd Eichinger, Impresario aufwendiger Kinovorhaben, wird den Fall Natascha Kampusch verfilmen. Wie die Produktionsfirma Constantin mitteilt, entwickelt der Journalist Peter Reichard zusammen mit Eichinger das Drehbuch über das Schicksal der Österreicherin, die 1998 im Alter von zehn Jahren entführt und achteinhalb Jahre lang in einem Kellerverlies bei Wien festgehalten worden war. Reichard hatte Kampusch nach ihrer Freilassung für eine ARD-Reportage begleitet. Die Dreharbeiten sollen 2011 beginnen, der Kinostart ist für 2012 geplant. Tsp

Altonaner Museum

droht Schließung
 

Das Altonaer Museum muss laut „Hamburger Abendblatt“ mit großer Wahrscheinlichkeit von Oktober an für mindestens zweieinhalb Jahre schließen. Grund dafür seien Brandschutzmaßnahmen, die der städtische Gebäudebesitzer für notwendig hält. Der Direktor des Museums Torkild Hinrichsen befürchtet, dass die bevorstehende Schließung das endgültige Aus für das 1901 eröffnete Museum bedeuten könnte. dpa

Sebastian Deislers Leben

kommt auf die Bühne

Das Karriere-Ende des Fußballers Sebastian Deisler hat das Leipziger Theater der Jungen Welt zu einer Inszenierung über Leistungsdruck inspiriert. Deisler war wegen Depressionen aus dem Profifußball ausgestiegen. Die Uraufführung habe den Arbeitstitel „Aus der Traum!“, sagte Dramaturg Jörn Kalbitz. Das Stück soll in der nächsten Spielzeit 2010/11 uraufgeführt werden. dpa

Wiener Verhütungsmuseum

erhält europäischen Preis

Das Wiener Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch ist mit einem Sonderpreis des Europäischen Museumsforums ausgezeichnet worden. „Das ist eine starke Anerkennung für die Prävention ungewollter Schwangerschaften, die in Österreich skandalös vernachlässigt wird“, sagte Museumsgründer Christian Fiala bei der Verleihung des neu geschaffenen Kenneth-Hudson-Preises.AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben