NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Australische Sopranistin

Joan Sutherland gestorben

Die Opernsängerin Joan Sutherland ist tot. Sie starb mit 83 Jahren in Genf. „La Stupenda“, die Fabelhafte, wie ihre Fans sie nannten, wurde am 7. November 1926 in Sydney geboren, wo sie 1951 ihr Bühnendebüt gab. Ein Jahr danach ging sie nach London und galt bald als „die neue Callas“. Sie trat oft mit Luciano Pavarotti auf, für den sie „die Stimme dieses Jahrhunderts“ war. Mit ihrem Mann, dem Dirigenten Richard Bonynge, sorgte Sutherland für die Wiederentdeckung vieler französischer und italienischer Opern des 19. Jahrhunderts. (Ausführlicher Nachruf folgt.) dpa

„Die Fremde“ für den

Europäischen Filmpreis nominiert

Feo Aladags deutscher Oscar-Kandidat „Die Fremde“ geht beim Europäischen Filmpreis in der Kategorie „Erstlingsfilme“ an den Start. In dem Drama flüchtet eine Deutsch-Türkin, gespielt von Sibel Kekilli, vor ihrem gewalttätigen Ehemann aus der Türkei und wird von ihrer Familie verstoßen. Ebenfalls nominiert sind: „La Doppia Ora“ von Giuseppe Capotondi, „If I Want to Whistle, I Whistle“ von Florin Serban, „Lebanon“ von Samuel Maoz und „Nothing Personal“ von Urszula Antoniak. Der Gewinner wird am 4. Dezember bei einer Gala in Tallinn gekürt. dpa

Eklat in Antalya: Emir Kusturica

verlässt Jury des Filmfestivals

Der serbische Regisseur Emir Kusturica hat die Jury des 47. Filmfestivals von Antalya nach einem Eklat verlassen. Der aus Bosnien stammende Filmemacher reagierte damit auf Kritiker, die ihm ideologische Nähe zu den Verantwortlichen der serbischen Kriegsverbrechen vorgeworfen hatten. Der türkische Regisseur Semih Kaplanoglu („Bal“) hatte seinen Film aus Protest gegen die Einladung Kusturicas vom Festival zurückgezogen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben