NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Joachim Gauck spricht zur Eröffnung der Salzburger Festspiele



Mit einer Rede über die Kraft der Kultur hat der Bürgerrechtler Joachim Gauck die 91. Salzburger Festspiele eröffnet. In Anspielung an sein Leben in der DDR sagte er, seine Präsenz sei ein Zeichen dafür, dass es nicht selbstverständlich sei, wenn freie Menschen in einer freien Gesellschaft freien Künstlern begegnen dürfen: „Es ist ein Geschenk der Zivilisation an die Lebenden.“ Gauck sprach sich gegen die Einschränkung von Freiheitsrechten als Reaktion auf Terrorakte aus: „Wir dürfen uns von den Fanatikern und Mördern nicht unser Lebensprinzip diktieren lassen.“ dpa

„derneuebuchpreis.de“:

Bewerbungen ab sofort möglich

Erstmals wird in diesem Jahr von Tagesspiegel, Zeit-Online und der Self-Publishing Plattform epubli „derneuebuchpreis.de“ vergeben. Er richtet sich an Autoren, die ihre Werke per Digitaldruck oder als eBook veröffentlichen. Der Preis ist mit insgesamt 20 000 Euro dotiert und wird im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober in den Kategorien Belletristik, Sachbuch, Wissenschaft und Buchgestaltung vergeben. Ab sofort können sich Autoren bewerben, indem sie ihre Werke unter www.epubli.de veröffentlichen. Weitere Informationen zum Wettbewerb sind zu finden unter: www.epubli.de/derneuebuchpreis. Tsp

Preis für Literaturkritik an

Joseph Hanimann

Der in Paris lebende Journalist und Essayist Joseph Hanimann wird mit dem Berliner Preis für Literaturkritik geehrt. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung soll am 2. September im Literarischen Colloquium Berlin vergeben werden. Die Jury würdigte den 1952 in der Schweiz geborenen Hanimann als „politisch mitdenkenden Kritiker“. Hanimann hat lange für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ aus Paris gearbeitet und schreibt jetzt für die „Süddeutsche Zeitung“. dpa

Salsa-Legende Joe Arroyo gestorben

Der kolumbianische Salsa-Musiker Joe Arroyo ist mit 55 Jahren in Barranquilla gestorben. Er galt als Großmeister des karibischen Salsa. In seinem Geburtsort Cartagena riefen die Behörden eine dreitägige Trauer aus, vor dem Krankenhaus in Barranquilla versammelten sich tausende Menschen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben